https://www.faz.net/-gqe-afpc7

Ägypten : Abermals Schiff im Suezkanal stecken geblieben

  • Aktualisiert am

Ägypten: Der Suezkanal im März 2021. Bild: AFP

Wieder blockierte ein Schiff den Schifffahrtskanal in Ägypten. Der Suezkanal war diesmal nach kurzer Zeit wieder frei.

          1 Min.

          Ein halbes Jahr nach der Blockade des Suezkanals in Ägypten ist dort für kurze Zeit abermals ein Schiff stecken geblieben. Ein 225 Meter langer Frachter sei in der Wasserstraße am Donnerstag auf Grund gelaufen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Quellen in der Kanalbehörde. Kurze Zeit später habe er seine Fahrt fortsetzen können, hieß es. Vier nachfolgende Schiffe seien aufgehalten worden. Der Schiffsverkehr sei aber nur teilweise beeinträchtigt gewesen.

          Bei dem betroffenen Schiff handelt es sich dem Schiffsdaten-Anbieter „Marine Traffic“ und Berichten zufolge um den Massengutfrachter „Coral Crystal“, der unter Flagge Panamas fährt. Er war am Donnerstag auf dem Weg von Rumänien am Schwarzen Meer in Richtung Sudan.

          Wichtigste Wasserstraße der Welt

          Ende März war im Suezkanal das Containerschiff „Ever Given“ auf Grund gelaufen. Sechs Tage blockierte das 400 Meter lange Frachtschiff den Kanal, woraufhin sich ein Stau bildete und die Durchfahrt Hunderter Schiffe verzögert wurde. Im Juli einigte sich die Behörde mit dem japanischen Schiffseigner auf eine Schadenersatzzahlung. Die Summe dieser Einigung wurde nicht bekannt.

          Der Suezkanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Sie verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und ist die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Für Ägypten zählt der Kanal zu den wichtigsten Einnahmequellen. In der ersten Hälfte dieses Jahres erzielte die Kanalbehörde trotz der Blockade durch die „Ever Given“ einen Umsatz von rund drei Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro).

          Weitere Themen

          Heikle Preisvorgaben

          Bestpreisklauseln : Heikle Preisvorgaben

          Die EU-Kommission nimmt Klauseln ins Visier, die digitale Plattformen wie Booking.com nutzen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.