https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/adler-group-bauen-in-der-krise-18468382.html

Adler Group in Bedrängnis : Bauen in der Krise

Der zur Adler Group gehörende Wohnturm Steglitzer Kreisel in Berlin ist seit Jahren eine Baustelle. Bild: Picture Alliance

Der Immobilienkonzern Adler Group gerät immer mehr in Bedrängnis. Das festigt das Bild eines in die Krise geratenen Marktes für Wohnimmobilien.

          1 Min.

          Die Finanzaufsicht Bafin hat bei der Bilanzkontrolle des Immobilienkonzerns Adler Group mehrere schwerwiegende Fehler festgestellt. Darunter fällt zum Beispiel ein deutlich überhöhter Jahresüberschuss einer Tochtergesellschaft. Auch wenn Adler diese Befunde nicht akzeptiert und deshalb Einspruch einlegen will: Für den angeschlagenen Immobilienkonzern ist dies eine beunruhigende Entwicklung. Sie kommt ausgerechnet in einer Zeit, in der es insgesamt am Immobilienmarkt ungemütlicher wird.

          Der seit 2010 anhaltende Boom ist zumindest vorerst vorbei. Das zeigt die Preisentwicklung: In den vergangenen zwölf Jahren haben sich die Preise für selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland verdoppelt, in den sieben größten Städten von Berlin bis Stuttgart sind sie sogar um 136 Prozent gestiegen.

          Dieser Trend kehrt sich jetzt um: Nach den Angaben des Verbands der Pfandbriefbanken, der seine Erkenntnisse auf tatsächliche Transaktionen und nicht nur auf Inserate stützt, gingen die Wohnimmobilienpreise im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal erstmals seit langem leicht zurück. Die Zinsen steigen, womit die Baufinanzierung teurer wird.

          Zur Krise gehört, dass auch das Bauen selbst teurer wird wegen hoher Materialkosten und Arbeitskräftemangels, dazu kommen die hohen Energiekosten. Somit werden derzeit nur wenige Wohnungen gebaut. Dass der Immobilienkonzern Adler da in Bedrängnis geraten ist, festigt das Bild einer kriselnden Branche.

          Fraglich ist, ob und wann Adler-Wohnungen etwa am Steglitzer Kreisel in Berlin noch fertig gebaut werden. Doch vielleicht eröffnen sich auch neue Chancen, wenn ein gesunder Konkurrent da die Zügel in die Hand nimmt. Denn trotz Krise am Immobilienmarkt steht fest: Der grundsätzliche Bedarf an Wohnungen ist weiterhin sehr groß, und der aktuelle Preisrückgang lässt sich auch als Teil einer Normalisierung werten.

          Michael Psotta
          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Schüler sitzen in einem Skilift.

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.