https://www.faz.net/-gqe-a205z

Bis 2026 : Adidas verlängert Vertrag mit Rorsted

  • Aktualisiert am

Kasper Rorsted Bild: dpa

Kasper Rorsted wird für weitere fünf Jahre an der Spitze des Sportartikelherstellers Adidas stehen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie seien „Kontinuität und Führungsstärke“ gefragt.

          1 Min.

          Vorstandschef Kasper Rorsted soll den Sportartikelkonzern Adidas bis Mitte 2026 weiter führen. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag des Dänen, der seit Oktober 2016 an der Spitze von Adidas steht, am Dienstag vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen mitteilte. Der heute 58-jährige Rorsted war vom Konsumgüterkonzern Henkel zu Adidas gekommen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie seien "Kontinuität und Führungsstärke" gefragt, erklärte der scheidende Aufsichtsratschef Igor Landau. Dabei habe man auch den 2021 beginnenden neuen strategischen
          Zyklus im Blick. Rorsted und seinem Team sei es zudem gelungen „Adidas und seine Mitarbeiter gesund und sicher durch diese beispiellose Krise zu führen“.

          Der erfolgsverwöhnte Konzern hatte für Schlagzeilen gesorgt, als er im Frühjahr angesichts milliardenschwerer Umsatzausfälle während der Corona-Pandemie einen Staatskredit über drei Milliarden Euro aufnahm und ankündigte, die Mietzahlungen für die geschlossenen eigenen Läden auszusetzen. Adidas ruderte bei den Mieten später zurück und entschuldigte sich.

          Nachfolger des scheidenden Aufsichtsratschefs Igor Landau soll Bertelsmann-Chef Thomas Rabe werden. Er ist bisher Stellvertreter des Franzosen und soll nach der Hauptversammlung am kommenden Dienstag (11. August) den Vorsitz des Gremiums übernehmen.

          ADIDAS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.