https://www.faz.net/-gqe-a205z

Bis 2026 : Adidas verlängert Vertrag mit Rorsted

  • Aktualisiert am

Kasper Rorsted Bild: dpa

Kasper Rorsted wird für weitere fünf Jahre an der Spitze des Sportartikelherstellers Adidas stehen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie seien „Kontinuität und Führungsstärke“ gefragt.

          1 Min.

          Vorstandschef Kasper Rorsted soll den Sportartikelkonzern Adidas bis Mitte 2026 weiter führen. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag des Dänen, der seit Oktober 2016 an der Spitze von Adidas steht, am Dienstag vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen mitteilte. Der heute 58-jährige Rorsted war vom Konsumgüterkonzern Henkel zu Adidas gekommen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie seien "Kontinuität und Führungsstärke" gefragt, erklärte der scheidende Aufsichtsratschef Igor Landau. Dabei habe man auch den 2021 beginnenden neuen strategischen
          Zyklus im Blick. Rorsted und seinem Team sei es zudem gelungen „Adidas und seine Mitarbeiter gesund und sicher durch diese beispiellose Krise zu führen“.

          Der erfolgsverwöhnte Konzern hatte für Schlagzeilen gesorgt, als er im Frühjahr angesichts milliardenschwerer Umsatzausfälle während der Corona-Pandemie einen Staatskredit über drei Milliarden Euro aufnahm und ankündigte, die Mietzahlungen für die geschlossenen eigenen Läden auszusetzen. Adidas ruderte bei den Mieten später zurück und entschuldigte sich.

          Nachfolger des scheidenden Aufsichtsratschefs Igor Landau soll Bertelsmann-Chef Thomas Rabe werden. Er ist bisher Stellvertreter des Franzosen und soll nach der Hauptversammlung am kommenden Dienstag (11. August) den Vorsitz des Gremiums übernehmen.

          ADIDAS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.