https://www.faz.net/-gqe-9w8bn

ADAC : Weniger Staus, aber längere Wartezeiten

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Zahl der Staus auf deutschen Autobahnen ist im vergangenen Jahr gesunken - allerdings mussten Autofahrer im Schnitt deutlich länger ausharren. Am häufigsten staut es sich übrigens mittwochs.

          1 Min.

          Die Auswertung der ADAC-Staudatenbank enthält für Autofahrer schlechte und gute Nachrichten zugleich: So hat die Gesamtdauer der auf deutschen Autobahnen gemeldeten Staus im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Zugleich nahmen sowohl die Anzahl als auch die Gesamtlänge der gemeldeten Staus ab, wie der Allgemeine Deutsche Automobil-Club am Donnerstag in München mitteilte. Grund für den Anstieg der Dauer dürften die um gut einen Prozent gestiegene Kfz-Fahrleistung sowie die um 20 Prozent gestiegene Zahl der Baustellen sein.

          Insgesamt stockte der Verkehr 2019 bundesweit 521.000 Stunden lang, ein Plus von knapp 14 Prozent. Dabei gab es mit rund 708.500 gemeldeten Staus 5 Prozent weniger als im Vorjahr, und auch deren Gesamtlänge nahm mit rund 1,42 Millionen Kilometern um sieben Prozent ab.

          Die meisten Staus gab es laut ADAC weiterhin in Nordrhein-Westfalen mit 36 Prozent aller Stillstände bundesweit. Es folgten Bayern und Baden-Württemberg - zusammen entfielen rund zwei Drittel aller Staumeldungen auf diese drei Länder. Die staureichsten Fernautobahnen waren 2019 die Autobahnen 3 (Köln - Frankfurt - Passau), A8 (Salzburg - München - Karlsruhe) und die A1 (Lübeck - Hamburg - Köln).

          Am häufigsten staute es sich den Angaben zufolge übrigens mittwochs, ähnlich schlecht floss der Verkehr allerdings auch donnerstags und freitags. Die staureichsten Tage des Jahres 2019 waren Freitag, der 2. August, der Tag vor Christi Himmelfahrt sowie Gründonnerstag. An diesen Tagen vermengten sich Berufs- mit dem Reiseverkehr.

          Weitere Themen

          Zu kurz gedacht

          FAZ Plus Artikel: Nachhaltigkeit : Zu kurz gedacht

          Wie kann eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensführung gelingen? Vielen Unternehmen fehlt es an einer nachhaltigen Strategie und klaren gesetzlichen Regeln.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.