https://www.faz.net/-gqe-11zq7

Ackermanns Bank : Keine Enttäuschung, aber auch keine Euphorie

Die Zahlen des Branchenprimus waren ernüchternd: Die Deutsche Bank erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Verlust nach Steuern von 3,9 Milliarden Euro. Der Januar wiederum lief relativ gut. So gilt das Fazit: Ackermann hat nicht enttäuscht, aber auch keine Euphorie geweckt.

          1 Min.

          Es kann nur besser werden. Nach dieser Devise hat Josef Ackermann die diesjährige Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bank behandelt. Mögen andere Investmentbanken im Jahr 2008 noch deutlich schlechter abgeschnitten haben als die Deutsche Bank, so sind doch auch die Zahlen des deutschen Branchenprimus ernüchternd gewesen.

          Der Verlust nach Steuern beläuft sich auf 3,9 Milliarden Euro. Alleine der Geschäftsbereich „Corporate Banking & Securities“, in dem sich weite Teile des Invetmentbanking befinden, hat das vergangene Jahr mit einem Verlust von 8,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2007 abgeschlossen. Ackermann hat daraufhin die Notbremse gezogen und das Geschäft in Teilen des Investmentbanking deutlich zurückgefahren.

          Verhaltene Reaktion der Börse

          Damit nimmt sich die Bank zwar auch künftiges Ertragspotential, aber Ackermann ist zu Recht nicht länger bereit, die damit verbundenen Risiken zu tragen. Die Deutsche Bank sieht sich nach eigener Einschätzung angesichts überschaubarer Risiken und einem sehr großen Bestand an Liquidität für ein Bankenjahr 2009 gerüstet, das für die gesamte Branche wiederum nicht einfach werden dürfte.

          Auf Staatshilfen glaubt sie weiter verzichten zu können. Der Januar ist nach Ackermanns Worten sehr gut gelaufen; Rückschlüsse für das Gesamtjahr lassen sich daraus aber noch nicht ziehen. Dementsprechend verhalten hat auch die Börse reagiert: Ackermann hat nicht enttäuscht, aber auch keine Euphorie geweckt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte sind nach dem Zugunglück im Einsatz.

          Tschechien : Tödliches Zugunglück bei Prag

          Ein Nahverkehrszug rammt spät am Abend einen Güterzug, mindestens ein Mensch stirbt und Dutzende werden verletzt. Es ist die zweite derartige Kollision in Tschechien innerhalb einer Woche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.