https://www.faz.net/-gqe-8xfqi

„Vertrauen der Bürger“ : Ärger über abgeschafften EU-Korruptionsbericht

Die Autoren des Korruptionsberichts haben an die EU-Kommission geschrieben und bitten, dass ihr Bericht doch veröffentlicht wird. Bild: dpa

Eigentlich sollte der neue EU-Korruptionsbericht schon zu Beginn des vergangenen Jahres erscheinen. Und nahezu fertig ist er auch. Nun kommt es ganz anders.

          Der EU-Anti-Korruptionsbericht wird wieder abgeschafft – gleich nach seinem ersten Erscheinen vor mehr als zwei Jahren. Die Entscheidung der Kommission, Korruption künftig auf anderem, im Zweifel leiseren Wege zu untersuchen, stößt nun auf öffentliche Kritik.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Der eigentlich schon für den Beginn des vergangenen Jahres angekündigte Bericht ist nämlich schon nahezu fertig. Seine Mitautoren haben daher nun einen offenen Brief an den Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, geschrieben. „Korruption sorgt in den meisten Mitgliedstaaten noch immer für Schlagzeilen“, heißt es in dem Schreiben, das der Augsburger Professor Michael Kubiciel und seine Kollegen aus dem Vereinigten Königreich, Portugal und den Niederlanden unterschrieben haben.

          „Unterminiert Vertrauen der Bürger“

          Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten sei für die Korruptionsbekämpfung notwendig. Dass der Report nicht fortgesetzt werde, sei ein „schwerer Schlag“ für die Kriminalitätsbekämpfung auf EU-Ebene.

          Dabei hatte Brüssel den Bericht früher stolz vermarktet. „Korruption unterminiert das Vertrauen der Bürger in die demokratischen Institutionen“, hatte die damalige Kommissarin für Innenpolitik, Cecilia Malmström, anlässlich des ersten Anti-Korruptionsreports im Jahr 2014 verkündet. Sie „freue sich“ auf den nächsten Bericht.

          Doch nun würde das Werk im Rahmen des „Europäischen Semesters“ fortgeführt, wie Timmermans kürzlich mitteilte. Das ist ein „Zyklus, in dessen Verlauf die EU-Mitgliedstaaten ihre Wirtschafts- und Fiskalpolitik aufeinander abstimmen“, wie es recht wolkig auf den Seiten des Europäischen Rats heißt.

          Manche Beobachter setzen die Entscheidung in einen Zusammenhang mit den anstehenden Wahlen in Deutschland und Frankreich. Eine kriminologische Untersuchung der Mitgliedstaaten durch die Kommission könnte Ressentiments schüren und Populisten in die Hände spielen, heißt es.

          Dabei wäre der Bericht für Deutschland offenbar nicht einmal problematisch ausgefallen. „Deutschland hat wirklich viel gemacht und viele Gesetze geändert“, sagte Mit-Autor Kubiciel gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Wirtschaft unternehme kostspielige Compliance-Maßnahmen. „Der Bericht würde für Deutschland nicht schlecht ausfallen.”

          Für Frankreich könnte gerade im Hinblick auf die Vorwürfe gegen den Präsidentschaftskandidaten François Fillon etwas anderes gelten. In den kommenden Tagen wir der Rechtsausschuss des EU-Parlaments (LIBE) über das Thema beraten.

          Weitere Themen

          Amazon im Visier

          FAZ Plus Artikel: Spanische Kaufhauskette : Amazon im Visier

          Zum ersten Mal steht eine Frau an der Spitze der spanischen Kaufhauskette „El Corte Inglés“. Marta Álvarez hat ehrgeizige Ziele. Bald soll das gesamte Sortiment per App bestellbar sein.

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.