https://www.faz.net/-gqe-93t6o

Tarif-Kommentar : Ran an die Arbeitszeit

  • -Aktualisiert am

Der nach wie vor grundsätzlich geltende Acht-Stunden-Tag passt immer schlechter zur modernen Arbeitswelt. Die neue Regierung sollte sich darum kümmern.

          Paradox: Während der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes die Jamaika-Sondierer in Berlin vor einer Lockerung des Arbeitszeitgesetzes warnt und von einer „skurrilen Diskussion“ spricht, rückt die mächtigste DGB-Gewerkschaft die Arbeitszeit erstmals seit langem in den Mittelpunkt einer Tarifrunde. Die Arbeitszeit ist also aus Sicht der IG Metall ein Thema, für das es sich sogar wieder zu streiken lohnt.

          Unabhängig vom Ausgang dieses Tarifkonflikts sollte sich die nächste Bundesregierung vom DGB-Chef nicht abhalten lassen, das heiße Arbeitszeit-Eisen auch selbst anzupacken. Der nach wie vor grundsätzlich geltende Acht-Stunden-Tag samt Vorgabe elfstündiger Ruhezeit passt immer schlechter zur modernen Arbeits- und Familienwelt.

          Versuche, das Recht über Ausnahmen wirklichkeitstauglich zu machen, führen bloß tiefer in die Bürokratiefalle, darunter leiden Unternehmen und Beschäftigte. Alles spricht dafür, das Gesetz maßvoll zu lockern und statt der Tages- nur noch eine schützende Wochenobergrenze von 48 Stunden vorzugeben. Innerhalb dieses Rahmens bliebe übrigens auch Tarifpartnern mehr Freiheit, über Arbeitszeitmodelle zu streiten, die gutes Geschäft und gutes Leben verbinden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel lobt Greta Thunberg

          Fridays for Future : Merkel lobt Greta Thunberg

          Aktivisten hätten der Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größere Rolle spielen.

          Topmeldungen

          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.