https://www.faz.net/-gqe-93t6o

Tarif-Kommentar : Ran an die Arbeitszeit

  • -Aktualisiert am

Der nach wie vor grundsätzlich geltende Acht-Stunden-Tag passt immer schlechter zur modernen Arbeitswelt. Die neue Regierung sollte sich darum kümmern.

          Paradox: Während der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes die Jamaika-Sondierer in Berlin vor einer Lockerung des Arbeitszeitgesetzes warnt und von einer „skurrilen Diskussion“ spricht, rückt die mächtigste DGB-Gewerkschaft die Arbeitszeit erstmals seit langem in den Mittelpunkt einer Tarifrunde. Die Arbeitszeit ist also aus Sicht der IG Metall ein Thema, für das es sich sogar wieder zu streiken lohnt.

          Unabhängig vom Ausgang dieses Tarifkonflikts sollte sich die nächste Bundesregierung vom DGB-Chef nicht abhalten lassen, das heiße Arbeitszeit-Eisen auch selbst anzupacken. Der nach wie vor grundsätzlich geltende Acht-Stunden-Tag samt Vorgabe elfstündiger Ruhezeit passt immer schlechter zur modernen Arbeits- und Familienwelt.

          Versuche, das Recht über Ausnahmen wirklichkeitstauglich zu machen, führen bloß tiefer in die Bürokratiefalle, darunter leiden Unternehmen und Beschäftigte. Alles spricht dafür, das Gesetz maßvoll zu lockern und statt der Tages- nur noch eine schützende Wochenobergrenze von 48 Stunden vorzugeben. Innerhalb dieses Rahmens bliebe übrigens auch Tarifpartnern mehr Freiheit, über Arbeitszeitmodelle zu streiten, die gutes Geschäft und gutes Leben verbinden.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.