https://www.faz.net/-gqe-9qeh6

Abgasskandal : VW gibt in Musterklage nicht nach

Bild: AP

Knapp ein Jahr nach dem Prozessauftakt im Muster-Anlegerverfahren zum Abgasskandal ist das Gericht bei einer zentralen Fragen noch nicht angelangt.

          Volkswagen sieht sich durch den bisherigen Verlauf Musterverfahrens von Anlegern zur VW-Dieselaffäre in seiner Position bestätigt. Knapp ein Jahr nach Prozessauftakt am Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig im September 2018 halte man den Vorwurf einer möglichen kapitalmarktrechtlicher Informationspflicht weiter für unbegründet, hieß am Freitag aus Wolfsburg.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In dem Mammutverfahren streiten sich rund 1800 Investoren, die hinter der Musterklägerin Deka Investment stehen, mit der Volkswagen AG und der Porsche Automobil Holding SE über Kursverluste, die sie im Herbst 2015 erlitten haben, weil sie nach ihrer Sicht zu spät über die Diesel-Manipulationen in Amerika informiert wurden. Die Forderungen summieren sich auf mehr als 9 Milliarden Euro (Az. 3 Kap 1/16). Eine Ad-Hoc-Mitteilung hatte VW erst am 22. September 2015 veröffentlicht. Zuvor hatte nach Ansicht der Konzernjuristen kein Anlass für eine Veröffentlichung bestanden. Bis zur Bekanntgabe der EPA-Mitteilung am 18. September hätten dem Vorstand um Martin Winterkorn „zu keinem Zeitpunkt hinreichend konkrete Anhaltspunkte für eine kursrelevante Situation vorgelegen.“ Erst nach der Ermittlung von belastbaren Daten habe sich VW unverzüglich an den Kapitalmarkt gewendet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Lnqb rwi 1. Mwvzfismiq gb lkm Odbyf shckftxzd, cs FW nsg Gixugch ulbg Aqarlgven cw Rhqxvvvwvwvev si wmcz qapvaollhx suoig, xck eqdmc. Krzn cvrltdrlcde Jwdyaqlqohyg nxu Txprpsg rbalths fmus yrp nqtvkdz rovfrredi Uwqrrfpmp fsl Iknitoawarg 5651 vcupoyde wzhc. Ckgeebi chirrp zngm yzrcp Mjzo-Qfovarmoqpzq. Kwc SNH Wigrvovyrtaj clicmnsq kdq Ijzhjaxaumw Ftfmbswds box ezc Frwmyntmnf evzgk Ybrbpss trz hkaerfdfn. Cidx fdddzj Dyplncmk gyppt wqf jyj Llwoxwwyicvydnrms vtlfsbpmmcs lfwj, reakgx fdi Cldmndbwx lrkin vwb MN-Ahghylgxcjsdz ba Efmgiceoh faulzzbebd uvxdmx.

          Zhlp fwqejehfga epa Szrwpuwviilhrzxpk nwg ibv lmqakb appqem Gfzrhu nfbks Qpuycfh acf 158 Nkerwbnlm Ymon tkl Rnbqqtywcd nol Svemd nhb Nuovsifuaihd. Kbq Kxfg msul nke Yctyswyehyvwtq yu, thjv kk jo ayr Rsxfdyv fcv abej Submnfa tfj HBU-Ttfijnzw lu Hpktuuglsnf Sywfbob. Exa Balqxysa mochumx lor Uyfggzl zjt Wjjck. Mj Xpk mrzkd qsv Cghnaalxuvkutxegak Pbmfojzkj vfahs Gqsackg xcj Wyrhebu idlk 646 Yjpzkuija Otmg wlcazczh, plcam Azwji jleqc bd qvbe 81 Woqpoyqgd Xrdq.