https://www.faz.net/-gqe-9ley3

Wirtschaftskrise : Abermals Stromausfall in Venezuela

  • Aktualisiert am

Stromausfall in Caracas Bild: dpa

In Caracas und weiteren Städten in Venezuela ist zum dritten Mal im Monat der Strom ausgefallen. Präsident Maduro macht Sabotage-Akte dafür verantwortlich, die Opposition dagegen die Misswirtschaft.

          In Venezuelas Hauptstadt Caracas ist am Freitag abermals der Strom ausgefallen. Der Stromausfall begann um 19.10 Uhr (Ortszeit) und betraf auch andere Städte, darunter Maracaibo, Valencia, Maracay und San Cristobal, wie in sozialen Netzwerken berichtet wurde. Es ist das dritte Mal seit dem 7. März, dass in weiten Teilen des Krisenlandes Menschen ohne Strom auskommen müssen.

          Venezuelas linksnationalistischer Präsident Nicólas Maduro sieht Sabotage-Akte als Grund für die Stromausfälle. Seine Gegner machen dagegen mangelnde Investitionen in den Unterhalt der Infrastruktur, Missmanagement sowie Korruption verantwortlich.

          In dem südamerikanischen Krisenland herrscht ein erbitterter Machtkampf zwischen Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó, der sich Ende Januar zum Übergangspräsidenten erklärt hatte. Die Vereinigten Staaten und rund 50 weitere Staaten, darunter auch Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder, unterstützen den Oppositionsführer. Maduro kann sich bisher jedoch auf das Militär verlassen und wird zudem von Russland unterstützt.

          Das Rote Kreuz kündigte unterdessen an, in zwei Wochen mit der Ausgabe von Hilfsgüter in Venezuela zu beginnen. Die Organisation werde dabei entsprechend ihrer Grundsätze „Überparteilichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit“ handeln, sagte Francesco Rocca, Präsident der Internationalen Föderation von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond.

          Unterernährung und Krankheiten sind in Venezuela auf dem Vormarsch. Das Land rutscht wegen der politischen Krise immer tiefer in wirtschaftliches Chaos ab. Maduro hatte im Februar die Grenzen schließen lassen, um zu verhindern, dass Hilfsgüter aus den Vereinigten Staaten ins Land kommen. Er bezeichnete sie als Vorwand, um eine US-Invasion vorzubereiten.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.