https://www.faz.net/-gqe-9b9nu

Marktwirtschafts-Kommentar : Mahner haben einen schweren Stand

  • -Aktualisiert am

Legendär und immer mit Zigarre zu sehen: Ludwig Erhard Bild: dpa

Die Bürger sind zu staatsgläubig, die Risse im Fundament der erfolgreichen deutschen Wirtschaftsordnung werden größer: Es fehlt an Bereitschaft, die Kritiker ernst zu nehmen.

          1 Min.

          Nicht immer fallen die Markt-Gedenktage politisch so günstig. Zum 70. Geburtstag der Sozialen Marktwirtschaft genießt Deutschland den längsten Aufschwung, stabile Preise, steigende Löhne und vielerorts fast Vollbeschäftigung – mit dem für Regierungen erfreulichen Effekt, dass auf allen staatlichen Ebenen enorme Steuereinnahmen große Handlungsspielräume eröffnen.

          Damit haben Mahner einen schweren Stand, die auf wachsende Risse im Fundament der erfolgreichen Wirtschaftsordnung hinweisen, die mit der Einführung der D-Mark und der Preisfreigabe im Juni 1948 begründet wurde. Die Risse resultieren aus der ultralockeren Euro-Geldpolitik, die zum Ausfallbürgen verfehlter Wirtschafts- und Finanzpolitik geworden ist.

          Risse resultieren aus der zunehmenden Staatsgläubigkeit der Bürger, von denen sich die Politik gerne in die Pflicht nehmen lässt: um neue soziale Ansprüche zu schaffen, Märkte vor Konkurrenz (Uber) abzuschotten und unternehmerische Freiheit sowie Eigentumspositionen (Mietpreisbremse) einzuschränken. Nach sieben Jahrzehnten braucht die Wirtschaftsordnung mehr Pflege, doch fehlt es – nicht nur in Berlin – an der Bereitschaft, die Kritiker ernst zu nehmen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.