https://www.faz.net/-gqe-9b9nu

Marktwirtschafts-Kommentar : Mahner haben einen schweren Stand

  • -Aktualisiert am

Legendär und immer mit Zigarre zu sehen: Ludwig Erhard Bild: dpa

Die Bürger sind zu staatsgläubig, die Risse im Fundament der erfolgreichen deutschen Wirtschaftsordnung werden größer: Es fehlt an Bereitschaft, die Kritiker ernst zu nehmen.

          1 Min.

          Nicht immer fallen die Markt-Gedenktage politisch so günstig. Zum 70. Geburtstag der Sozialen Marktwirtschaft genießt Deutschland den längsten Aufschwung, stabile Preise, steigende Löhne und vielerorts fast Vollbeschäftigung – mit dem für Regierungen erfreulichen Effekt, dass auf allen staatlichen Ebenen enorme Steuereinnahmen große Handlungsspielräume eröffnen.

          Damit haben Mahner einen schweren Stand, die auf wachsende Risse im Fundament der erfolgreichen Wirtschaftsordnung hinweisen, die mit der Einführung der D-Mark und der Preisfreigabe im Juni 1948 begründet wurde. Die Risse resultieren aus der ultralockeren Euro-Geldpolitik, die zum Ausfallbürgen verfehlter Wirtschafts- und Finanzpolitik geworden ist.

          Risse resultieren aus der zunehmenden Staatsgläubigkeit der Bürger, von denen sich die Politik gerne in die Pflicht nehmen lässt: um neue soziale Ansprüche zu schaffen, Märkte vor Konkurrenz (Uber) abzuschotten und unternehmerische Freiheit sowie Eigentumspositionen (Mietpreisbremse) einzuschränken. Nach sieben Jahrzehnten braucht die Wirtschaftsordnung mehr Pflege, doch fehlt es – nicht nur in Berlin – an der Bereitschaft, die Kritiker ernst zu nehmen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ich liebe Tiktok“

          Snapchat-Gründer in München : „Ich liebe Tiktok“

          Snapchat-Gründer Evan Spiegel spricht bemerkenswert wohlwollend über seinen Konkurrenten Facebook. Und er sagt: „Tiktok kann größer werden als Instagram.“

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.