https://www.faz.net/-gqe-9cqug

Stromnetz-Kommentar : Auch Merkel bremst China aus

  • -Aktualisiert am

Umspannwerk von 50Hertz in der Nähe von Rostock Bild: dpa

Die Kanzlerin hat den Einstieg Chinas in das deutsche Stromnetz verhindert. Nicht nur der amerikanische Präsident argumentiert also im Zweifel mit der „nationalen Sicherheit“. Dabei hätte es klügere Lösungen gegeben.

          Was Präsident Trump recht ist, ist Kanzlerin Merkel billig. Nun führt auch die Bundesregierung „sicherheitspolitische Erwägungen“ an, um chinesische Investoren auszubremsen. Für den Bund kauft die Staatsbank KfW ein Fünftel des Netzbetreibers 50Hertz, um den Einstieg des mächtigen Staatskonzerns State Grid Corporation of China zu verhindern. Hier wird der länger vorbereitete deutsche Strategiewechsel im Umgang mit Chinas Diktatoren erstmals sichtbar.

          Deren auch mittels Abschottung des Heimatmarktes und erzwungenem Technologietransfer wachsende wirtschaftliche und politische Einflussnahme treibt den Westen nicht grundlos um. Beim Besuch des Ministerpräsidenten Li Keqiang hatte Merkel jüngst zwar beteuert, chinesische Investoren seien weiter willkommen. Sie hatte aber hinzugefügt, ihre Koalition sei dabei, sich eine Meinung zu bilden, welche strategischen deutschen Interessen es zu schützen gelte – und Transparenz versprochen.

          Deutscher Steuerzahler haftet

          Eine rote Linie hat sie nun in der Energiewirtschaft gezogen. Unzweifelhaft sind Stromnetze Teil der kritischen Infrastruktur, die jeder Staat sichern muss. Dazu muss er die Netze aber nicht selbst übernehmen, als Unternehmer ist die öffentliche Hand wenig effizient und anfällig für politische Einmischung, siehe Bahn. Es reicht daher, Netzbetreibern die nötigen gesetzlichen Vorgaben zu machen. Dem deutschen Recht unterliegt, wie ein privates Unternehmen, auch ein chinesischer Staatskonzern. Hält er sich nicht daran, riskiert er seinen finanziellen Einsatz. Ganz klar ist die Motivlage nicht, mit der man den Chinesen die Tür zuschlägt, obwohl ihr Engagement unter der bisher als sicherheitsrelevant festgelegten Schwelle gelegen hätte.

          Im Ergebnis haftet der deutsche Steuerzahler, wenn der Bund nun Teile des Netzes übernimmt – angeblich temporär und wohl überteuert, da außer State Grid niemand den geforderten Preis zahlen wollte. Aber wer soll den Bund vom Netz wieder befreien angesichts der Unwägbarkeiten einer Energiewende, die deutsche Stromkosten auf Spitzenniveau in Europa getrieben hat? Will der Bund sich dauerhaft stärker engagieren? Die Entscheidung wirft Fragen über den industriepolitischen Kurs der Koalition auf. Ob das protektionistische Signal taugt, gegenüber Chinas Führung den berechtigten deutschen Forderungen nach offenem Marktzugang und weniger politischer Gängelung deutscher Firmen Nachdruck zu verleihen, wird sich zeigen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die AfD-Opas in Brüssel

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Geteilte Welt

          FAZ Plus Artikel: Amerika gegen China : Geteilte Welt

          Zwischen Amerika und China tobt ein neuer Kalter Krieg um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Immer mehr deutsche Unternehmen müssen sich zwischen beiden entscheiden.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.