https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/500-milliarden-tender-der-ezb-die-geldschwemme-11575432.html
 

500-Milliarden-Tender der EZB : Die Geldschwemme

  • -Aktualisiert am

Bild: Bengt Fossha / F.A.Z.

Die EZB leiht den Banken eine halbe Billion Euro für drei Jahre. Angesichts strauchelnder Kreditinstitute ist zu befürchten, dass sich die Zentralbank noch zu ganz anderen Schritte drängen lässt.

          1 Min.

          Die Europäische Zentralbank begibt sich auf rutschigen Boden. Aus der berechtigten Sorge um die Stabilität des Bankensystems leiht sie den Banken eine halbe Billion Euro für drei Jahre. Nur um die Dimension zu verdeutlichen: Das Geld würde ausreichen, um den deutschen Bundeshaushalt für eineinhalb Jahre zu finanzieren. Natürlich weckt schon die schiere Größe der Geldschwemme die Erwartung, dass am Ende Inflation droht. Doch das ist nicht die größte Sorge.

          210 Milliarden Euro zusätzlich

          Im kommenden Jahr wird die Wirtschaft im Euroraum im besten Fall stagnieren, das zusätzliche bereit gestellte Geld - aufgrund von fälligen EZB-Geschäften, die Abflüsse bewirken, handelt es sich um etwa 210 Milliarden Euro - wird in einem solchen Umfeld eher gehortet, als dass es die Nachfrage steigern würde. Und in einer hoffentlich im Laufe des Jahres beginnenden Erholung bliebe der Zentralbank genügend Zeit, die überschüssige Liquidität einzusammeln.

          Inflation ist also ein langfristiges Risiko. Kurzfristig droht jedoch, dass die EZB aus Sorge um das Finanzsystem die Staatsfinanzierung stark begünstigt. Der Kauf von Anleihen finanzschwacher Euroländer ist ohnehin schon im Gang, aber auf einem - gemessen an den Forderungen vieler Investoren und mancher Regierungen - relativ geringen Niveau. Auch dank der Überzeugungsarbeit der Bundesbank hat sich herumgesprochen, dass die Zentralbank die Staatsschuldenkrise nicht überwinden kann. Eine Lösung liegt vor allem in der Hand der überschuldeten Regierungen. Die Verweigerung der Staatsfinanzierung per Notenpresse zwingt diese nun zum Handeln und ebnet den Weg zu einem glaubwürdigeren Stabilitätspakt.

          Kreditgeber der letzten Instanz

          Zugleich hat sich jedoch die Bankenkrise verschärft. Die EZB tritt als Kreditgeber der letzten Instanz für die Banken auf. Diese Pflicht kann auch weitreichende Schritte wie Ausleihungen mit der extrem langen Laufzeit von drei Jahren rechtfertigen und selbst eine maßvolle Lockerung der ohnehin schon aufgeweichten Regeln für die von den Banken geforderten Sicherheiten. Angesichts strauchelnder Banken ist jedoch zu befürchten, dass sich die Zentralbank noch zu ganz anderen Schritte drängen lässt.

          Das muss Grenzen haben. Es sind die Staaten, die ihre Haushalte in Ordnung bringen müssen, und sie sind es auch, die das Recht und die Pflicht haben, ihre maroden Banken auf Vordermann zu bringen. Die Zentralbank kann bei der Überbrückung helfen, sie darf diese Last aber nicht im vorauseilenden Gehorsam übernehmen.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Das Anwesen Mar-a-Lago von US-Präsident Trump ist auf einer Archivaufnahme zu sehen.

          Mar-a-Lago : FBI durchsucht Trumps Anwesen in Florida

          Es ging wohl um Dokumente, die Donald Trump nach Ende seiner Amtszeit aus Washington mitgenommen haben soll. Der Ex-Präsident empört sich über die Polizeiaktion.
          Aktivistinnen und Aktivisten bauen ein Protestcamp verschiedener Umweltgruppen am Altonaer Volkspark auf. 10:08

          F.A.Z.-Frühdenker : Bleibt alles friedlich beim Klimaprotest in Hamburg?

          Bis zu 6000 Aktivisten schlagen ihre Zelte im Altonaer Volkspark auf, die Gesundheitsminister beraten über das Infektionsschutzgesetz – und der Georg-Büchner-Preis sucht einen neuen Preisträger. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.