https://www.faz.net/-gqe-a2mb1

Insgesamt 45 Spiele : Dazn zeigt auch nächste Saison Bundesliga

  • Aktualisiert am

Dazn überträgt auch in der nächsten Saison Spiele der Bundesliga. Bild: dpa

Die Spiele sendet der kostenpflichtige Internet-Anbieter mit einer Sub-Lizenz des amerikanischen Konzerns Discovery. Zuvor hatte sich Dazn schon umfangreiche Übertragungsrechte an der Champions-League gesichert.

          1 Min.

          Der Streamingdienst Dazn zeigt auch in der kommenden Saison Spiele der Fußball-Bundesliga. Der kostenpflichtige Internet-Anbieter sendet mit einer Sub-Lizenz des amerikanischen Konzerns Discovery und verkündete die Einigung am Sonntag bei der Übertragung des Champions-League-Endspiels. Zum Paket gehören insgesamt 45 Partien, darunter der Supercup und die Relegationsspiele. Kern sind 30 Punktspiele der Bundesliga am Freitag sowie jeweils fünf am Sonntag und am Montag.

          Zuletzt waren die Übertragungen unsicher, da Discovery und seine Tochter Eurosport als Vertragspartner der Deutschen Fußball Liga vor mehreren Monaten gekündigt hatten. Vorletzte Woche hatte dann das Schiedsgericht der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) diese Kündigung für unwirksam erklärt. Die Rechte liegen seitdem wieder bei Discovery/Eurosport.

          Das Medienunternehmen hatte sich 2016 das Bundesliga-Paket gesichert, sich aber nach zwei Spielzeiten mit mäßigem Zuschauererfolg gegen die weitere Nutzung der Rechte entschieden. Der Streamingdienst Dazn erwarb im vergangenen Sommer eine Sub-Lizenz und übertrug bis zur Corona-Pause.

          Nach der Discovery/Eurosport-Kündigung und der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Mai hatte sich die DFL vorübergehend mit Dazn und dem amerikanischen Handelsriesen Amazon auf die Übertragung mehrerer Spiele geeinigt. Für die neue Saison war nach dem Schiedsgericht-Urteil eine abermalige Einigung zwischen Discovery und DAZN notwendig geworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.