https://www.faz.net/-gqe-acm3s

Debatte um den Ruhestand : Vier Mythen über die Rente

Reisen lohnt sich – in der Rente bleibt viel Zeit dafür. Bild: ZB

Erst mit 68 Jahren in den Ruhestand gehen? Dieser Vorschlag hat viel Widerspruch bekommen. Nicht jedes Argument hält einer genaueren Betrachtung stand.

          3 Min.

          Selbständige retten die Rente

          „Je mehr einzahlen, desto besser für die Stabilität der Rentenkasse. Deshalb habe ich einen Vorschlag gemacht, die Selbstständigen in das System der Alterssicherung einzubeziehen.“ (Hubertus Heil, Sozialminister)

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Immer wieder hört man, die Rentenversicherung bekäme weniger Probleme, wenn noch mehr Leute einzahlen müssten: Beamte zum Beispiel – oder eben Selbstständige, so wie es sich Arbeitsminister Heil (SPD) diese Woche gewünscht hat. Das allein rettet allerdings die Rentenkasse sicherlich nicht. Denn: Wer Beiträge zahlt, der erwirbt auch Ansprüche an die Rentenversicherung. Es gibt sogar mehrere Gründe anzunehmen, dass Selbstständige und Beamte die Rentenversicherung auf Dauer teuer zu stehen kommen würden. Erstens leben sie länger als Arbeiter und Angestellte, bekommen also länger Rente. 40-jährige Frauen haben im Durchschnitt 40 weitere Jahre vor sich, wenn sie Arbeiterinnen oder Angestellte sind, aber 43 Jahre, wenn sie selbstständig sind – und als Beamte sogar noch fast 47 Jahre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.