https://www.faz.net/-gqe-9ic25

4,9 Prozent : Arbeitslosenzahl sinkt auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

Immer weniger Arbeitslose müssen den Gang zur Arbeitsagentur antreten. Bild: dpa

Die Arbeitslosenquote lag 2018 bei 5,2 Prozent – der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung. Im Dezember lag sie sogar unter 5 Prozent. Der Arbeitsmarkt trotzt der Konjunktur.

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember auf den niedrigsten Monatswert seit 1991 gefallen. So waren in letzten Monat des Jahres 2018 rund 2,210 Millionen Menschen ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Im Vergleich zum Vormonat waren das vor allem witterungsbedingt rund 23.000 Jobsucher mehr als im November. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen hingegen um 175.000 zurück. Die Arbeitslosenquote nahm zwischen November und Dezember um 0,1 Punkte auf 4,9 Prozent zu.

          Im Gesamtjahr 2018 waren im Schnitt 2,340 Millionen Menschen ohne Job – und damit so wenige wie seit der deutschen Wiedervereinigung nicht mehr. Die Zahl der Jobsucher ging im Vergleich zum Vorjahr um 193.000 zurück. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote sank um 0,5 Punkte auf 5,2 Prozent, wie die BA weiter mitteilte.

          Den Anstieg der Arbeitslosenzahl im Dezember führte die Bundesagentur allein auf den Winter zurück. BA-Vorstandschef Detlef Scheele sprach von einer sehr guten Entwicklung: „Dies ist auch der positiven konjunkturellen Entwicklung geschuldet“, sagte er. „Erfreulich sind besonders der Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit und die Fortschritte bei der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen.“

          Saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Dezember bei 2,261 Millionen. Damit waren rund 14.000 Männer und Frauen weniger ohne Job als im November – im Westen sank die Zahl um 9000, im Osten um gut 5000.

          Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im November bei 45,22 Millionen – 34.000 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 483.000 Erwerbstätige mehr.

          Der Anstieg gehe überwiegend auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es von der Bundesagentur. Diese hat laut Berechnungen der BA von September auf Oktober saisonbereinigt um 68.000 zugenommen. Damit hatten 33,47 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job – 696.000 mehr als ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.