https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/200-milliarden-paket-deutschland-steht-in-der-eu-am-pranger-18355489.html

200-Milliarden-Paket : Deutschland steht am Pranger

Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni Bild: Reuters

Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?

          4 Min.

          Mario Draghi ist der prominenteste, aber keineswegs der einzige EU-Politiker, der über das Berliner 200-Milliarden-Ausgabenpaket wenig amüsiert ist. Europa dürfe sich nicht „aufspalten gemäß der jeweiligen Spielräume in den nationalen Haushalten“, sagte der noch amtierende italienische Ministerpräsident kurz nach Bekanntwerden des Berliner „Doppelwumms“ am Donnerstagabend.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Die Energiekrise verlange „eine europäische Antwort, die gefährliche und ungerechtfertigte Verzerrungen des Binnenmarktes vermeidet“, fügte Draghi hinzu. Guido Crosetto, ein einflussreicher Verbündeter der designierten Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, schrieb auf Twitter, das deutsche Paket sei „ein nicht abgesprochener und nicht kommunizierter Akt, der die Logik der Union an ihren Wurzeln untergräbt“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Rekruten im November 2022 bei einem öffentlichen Gelöbnis auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums in Berlin.

          Lambrechts Versagen : Die Armee ist immer noch blank

          Die Bundeswehr steht heute noch schlechter da als vor dem Ukrainekrieg. Ihre Munitionsreserven würden im Kriegsfall für zwei Tage reichen. Will SPD-Ministerin Lambrecht überhaupt kampfstarke Streitkräfte?