https://www.faz.net/-gqe-98gkb

200 Jahre Marx : Das Kapital

Büste von Karl Marx (1818 bis 1883) im Garten seines Geburtshauses in Trier. Bild: Marcus Kaufhold

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zu seinem 200. Mal. Zum großen Jubiläum wollen alle an dem berühmten Philosophen verdienen. Nie war er uns so wertvoll wie heute.

          6 Min.

          Auf einem kleinen Platz in Trier klafft in diesen Tagen ein großes Loch. Bauarbeiter sind gerade dabei, ein Fundament zu gießen. In ein paar Wochen kommt eine Statue obendrauf, 4,40 Meter hoch, ein Geschenk der Volksrepublik China. Die Organisatoren hoffen auf einen ranghohen Vertreter der Bundesregierung, den Außenminister vielleicht oder gar die Kanzlerin. Dann nämlich würde auch das Pendant aus Peking kommen.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal. Noch immer beruft sich die Staatsspitze in China, die mittlerweile an der Spitze des Kapitalismus marschiert, auf den Autor des „Kommunistischen Manifests“. Und angesichts des Jubiläumsjahrs hoffen viele, aus dem berühmtesten Kritiker (und gar nicht heimlichen Bewunderer) von Kapital und Kapitalismus selbst ihr Kapital schlagen zu können. Ganz besonders gilt das für das erzkatholische Trier, die Stadt, in der Karl Marx 1818 als Sohn eines zum Protestantismus konvertierten, ursprünglich jüdischen Rechtsanwalts zur Welt kam.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.