https://www.faz.net/-gqe-90bss

Euroraum : Die Wirtschaft läuft - noch besser als erwartet

Containerschiff in Wilhelmshaven: Seit Sommer 2013 befindet sich die Wirtschaft im Euroraum auf Wachstumskurs. Bild: dpa

Die Wirtschaft im Euroraum ist im vergangenen Quartal um 0,6 Prozent gewachsen. Und die gute Entwicklung dürfte sich fortsetzen.

          1 Min.

          Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum schreitet mit kräftigen Schritten voran. Wie das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag nach vorläufigen Zahlen mitteilte, ist die Wirtschaft der 19 Mitgliedstaaten zwischen April und Juni um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Im Jahresvergleich legte die Wirtschaftsleistung, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, um 2,1 Prozent zu. Im ersten Quartal des Jahres hatte die Wirtschaft noch um 0,5 Prozent zugelegt.

          Maja Brankovic
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Aktuelle Umfragen des britischen Analyseunternehmens Markit deuten darauf hin, dass die Euro-Wirtschaft auch in der zweiten Jahreshälfte nicht an Schwung verlieren wird. Nach Einschätzung der Markit-Ökonomen dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auch im dritten Quartal um 0,6 Prozent steigen. Optimistisch sind auch die Volkswirte des Internationalen Währungsfonds. In ihrem jüngsten Konjunkturausblick haben sie den Euroraum als globalen Wachstumstreiber ausgemacht. Für das laufende Jahr prognostizieren sie ein Wachstum von 1,8 Prozent.

          Leitzins weiter bei null Prozent

          Positive Daten kamen im zweiten Quartal aus Frankreich. Wie das Statistikamt Insee in Paris schon am Freitag mitgeteilt hatte, wuchs die französische Wirtschaft zwischen April und Juni im dritten Quartal in Folge um 0,5 Prozent. Noch kräftiger fiel das Wachstum in Spanien aus, mit einem Zuwachs von 0,9 Prozent. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden legt die aktuellen Wachstumszahlen für die deutsche Wirtschaft erst am 15. August vor.

          Schon seit Sommer 2013 befindet sich die Wirtschaft im Euroraum auf Wachstumskurs. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat jüngst von einer „kräftigen Erholung“ gesprochen. In seiner Rede nach der letzten Ratssitzung bestätigte er das Vorhaben, im Herbst erste Hinweise auf eine womögliche Ausstiegsstrategie aus der ultralockeren Geldpolitik der Zentralbank zu geben.

          Um die schwache Preisentwicklung im Euroraum anzukurbeln und die Wirtschaft zu stabilisieren, flutet die Zentralbank die Märkte seit längerem mit billigem Geld. Der Leitzins liegt bei null Prozent, der Zins für Bankeinlagen bei minus 0,4 Prozent. Zusätzlich kauft sie jeden Monat Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 60 Milliarden Euro. Der anhaltende Aufschwung setzt die Währungshüter zunehmend unter Druck, die Geldschleusen wieder ein Stück weit zu schließen.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Ökolabel für Atomkraft kaum noch zu stoppen

          FAZ Plus Artikel: Taxonomie : Ökolabel für Atomkraft kaum noch zu stoppen

          Kurz vor Ablauf der Frist hat Deutschland ein klares „Nein“ zur Atomkraft und ein „Jein“ zum Gas nach Brüssel kommuniziert. Das wird aber wohl wenig ändern. Die Kommission will in wenigen Tagen ihren Taxonomie-Vorschlag vorlegen.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?