https://www.faz.net/-gqe-87evc

Weltwirtschaft : IWF warnt vor schweren Zeiten

  • Aktualisiert am

Wie lange brummt die Weltwirtschaft noch? Bild: dpa

Schwaches China, starker Dollar, Krisen in den Schwellenländern: Der Internationale Währungsfonds sieht viele Risiken für eine „Abwärtsbewegung“.

          1 Min.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat kurz vor dem Treffen der G20-Finanzminister vor wachsenden Risiken für die Weltwirtschaft und insbesondere für die Schwellenländer gewarnt. Das sich verlangsamende Wachstum in China und die zunehmenden Schwankungen an den Finanzmärkten könnten sich erheblich auf den Ausblick auswirken, heißt es in einem am Mittwoch in Washington verbreiteten IWF-Papier für die Konferenz in Ankara.

          In der türkischen Hauptstadt beraten am Freitag und Samstag die Finanzminister der zwanzig führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) unter anderem über die angespannte Lage in China und Brasilien.

          Risiken aufgelistet

          Die in dem IWF-Papier aufgelisteten Risiken reichen von einem stärkeren Dollar und dem Währungsverfall in mehreren Schwellenländern über fallende Rohstoffpreise bis hin zum schwächeren Kapitalzufluss. Sie wiesen auf eine Abwärtsbewegung hin, schreiben die IWF-Experten. „Ein gleichzeitiges Eintreffen mehrerer dieser Risiken würde die Aussichten erheblich verschlechtern.“

          Im Juli hatte der IWF seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum für dieses Jahr auf 3,3 Prozent gesenkt. Für China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, sieht der IWF ein langsameres Wirtschaftswachstum von 6,8 Prozent voraus.

          Gegen Marktverzerrungen in China

          China sollte trotz der Marktturbulenzen an der Liberalisierung seiner Wirtschaft festhalten, empfahl der IWF. „Durch die jüngsten scharfen Korrekturen am Aktienmarkt sollte die Regierung sich nicht entmutigen lassen, mit den Reformen fortzufahren, um dem Marktmechanismus eine entscheidendere Rolle in der Wirtschaft zu geben, Verzerrungen zu beseitigen und die Institutionen zu stärken.“

          Die amerikanische Notenbank, deren nächster Zinsentscheid mit großer Spannung erwartet wird, solle ihre Beschlüsse „datenabhängig“ fällen, schrieben die IWF-Experten. Der Europäischen Zentralbank (EZB) riet der IWF, ihr Anleihekaufprogramm auszuweiten, sollten sich die Inflationsaussichten nicht verbessern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Emanuel Nujiqi (links) nimmt an der Impfstoffstudie teil. Andreas Eich, leitender Prüfarzt am Institut für klinische Forschung in Frankfurt überwacht die Studie.

          Teilnahme an Impfstoffstudie : „Was wäre, wenn jeder so denken würde?“

          Emanuell Nujiqi nimmt als Proband an einer Corona-Impfstoffstudie teil – und hat dafür gewisse Risiken in Kauf genommen. Von seiner Familie musste er sich kritische Fragen anhören. Ob er tatsächlich den Wirkstoff bekommen hat, weiß er nicht.
          Geht es mit englischen Begriffen leichter? Anti-Rassismus-Demonstration im Juni in Frankfurt

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.