https://www.faz.net/-gqe-120qp

Viertes Quartal : Amerikas Wirtschaft schrumpft wie seit 1982 nicht mehr

  • Aktualisiert am

Düstere Aussichten in Amerika Bild: AFP

Selbst die Pessimisten unter den Analysten sind überrascht: Die amerikanische Wirtschaft steckt viel tiefer in der Rezession als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt sank im vierten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 6,2 Prozent.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten stecken viel tiefer in der Rezession als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt sank im vierten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 6,2 Prozent. Das ist der stärkste Rückgang seit Anfang 1982, wie das amerikanische Wirtschaftsministerium am Freitag nach neuen Berechnungen mitteilte.

          Das ursprünglich ermittelte Minus von 3,8 Prozent wurde deutlich nach unten korrigiert. Damit wurden die pessimistischen Prognosen der Analysten übertroffen, die ein Minus von 5,4 Prozent erwartet hatten. Im dritten Quartal war die Wirtschaft um 0,5 Prozent geschrumpft.

          Auch Gesamtjahreswachstum reduziert

          Für das Gesamtjahr ergibt sich laut Handelsministerium ein Wachstum von 1,1 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung nach unten revidiert. Zunächst war ein Wert von plus 1,3 Prozent angegeben worden. Dies ist das schwächste Wachstum seit dem Jahr 2001.

          Bild: FAZ.NET

          Grund für den Einbruch am Jahresende waren stark sinkende Konsumausgaben und ein Rückgang des Exports. Die Verbraucher schränkten ihre Ausgaben um 4,3 Prozent ein. Das ist das größte Minus seit Frühjahr 1980. Der Export brach sogar um 23,6 Prozent ein. Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt 1971.

          Wegen der schwachen Wirtschaftsleitung verringerte sich zudem der Preisauftrieb im vierten Quartal deutlich. Die annualisierte Kernrate des Preisindex PCE lag bei 0,8 Prozent (Erstschätzung: plus 0,6 Prozent). Im dritten Quartal hatte die Kernrate noch bei 2,4 Prozent gelegen. Die Kernrate des PCE wird von der Fed besonders beachtet.

          Seit Dezember 2007 in der Rezession

          Eine schnelle Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft ist Experten zufolge nicht in Sicht. „Die USA befinden sich in der schärfsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg, vermutlich seit den frühen Dreißigern“, sagte Helaba-Experte Ulrich Wortberg. „Anzeichen für eine konjunkturelle Belebung gibt es bislang nicht.“

          Auch für das erste Quartal 2009 sei in Amerika mit einem massiven Rückgang des Bruttoinlandsprodukts zu rechnen, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Bankhauses. Der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten, der mit einer Verzögerung von etwa einem Quartal auf die Entwicklungen der gesamtwirtschaftlichen Aktivität reagiere, werde in den kommenden Monaten sehr schwach ausfallen. Anzeichen für eine konjunkturelle Belebung gebe es bislang nicht.

          Die Vereinigten Staaten stecken seit Dezember 2007 in der Rezession. Im Kampf gegen den Abschwung hatte die amerikanische Notenbank Fed den Leitzins im Dezember auf eine historisch niedrige Spanne von null bis 0,25 Prozent gesenkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.