https://www.faz.net/-gqe-7bw3v

Verbraucherpreise : Teure Lebensmittel treiben Inflationsrate auf Jahreshoch

  • Aktualisiert am

Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Juli um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöht. Lebensmittel waren sogar 5,7 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

          1 Min.

          Teurere Lebensmittel haben die Inflationsrate im Juli überraschend auf ein Jahreshoch getrieben. Die Verbraucherpreise stiegen um 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in einer ersten Schätzung mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 1,7 Prozent gerechnet, nachdem es im Juni ein Plus von 1,8 Prozent gegeben hatte. Damit blieb die Teuerungsrate knapp unter der Zwei-Prozent-Marke, bis zu der die Europäische Zentralbank von stabilen Preisen spricht.

          „Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit voraussichtlich 5,7 Prozent deutlich über der Gesamtteuerung“, erklärten die Statistiker den Aufwärtstrend. Ein Grund dafür dürften die Wetterkapriolen sein: Der lange Winter, dann die Überschwemmungen sowie zuletzt Hitze und Trockenheit verhinderten dem Bauernverband zufolge eine gute Ernte. Deshalb kosteten vor allem saisonales Obst und Gemüse deutlich mehr. Energie verteuerte sich mit 2,9 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich.

          Kaufkraft steigt

          Ökonomen halten die höhere Inflationsrate allerdings nicht für besorgniserregend. „Da die Löhne um etwa drei Prozent zulegen und die Inflation um weniger als zwei Prozent steigt, erhöht sich die Kaufkraft der Deutschen“, sagte Berenberg-Bank-Ökonom Christian Schulz. Das ist ein Grund dafür, weshalb die Kauflaune der Deutschen derzeit so gut ist wie seit mehr als sechs Jahren nicht mehr.

          Zudem rechnen viele Experten mit einer nachlassenden Teuerung. „Im Herbst dürfte die Inflationsrate nur noch knapp über einem Prozent liegen“, sagte UniCredit-Ökonom Alexander Koch. „Wegen der weltweiten Konjunkturabkühlung sind viele Rohstoffe billiger geworden, weshalb die Einkaufspreise der Unternehmen bereits gesunken sind.“ Für 2013 insgesamt erwartet Koch eine durchschnittliche Teuerung von rund 1,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.