https://www.faz.net/-gqe-6rr5g

Verbraucherpreise : Deutsche Inflationsrate steigt auf Drei-Jahres-Hoch

  • Aktualisiert am

Bild: Statistisches Bundesamt

Die Inflation in Deutschland klettert überraschend auf ein neues Hoch. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Rate mit 2,6 Prozent im September so hoch wie seit 2008 nicht mehr.

          Teure Energie und Kleidung haben die Inflation in Deutschland überraschend auf den höchsten Stand seit drei Jahren getrieben. Waren und Dienstleistungen kosteten im September durchschnittlich 2,6 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung mit.

          Eine höhere Inflationsrate gab es zuletzt im September 2008 mit 2,9 Prozent. Im Juli und August lag sie noch bei 2,4 Prozent. Experten hatten auch für September mit dieser Rate gerechnet. Hauptgrund für den Anstieg waren neben teuren Mineralölprodukten auch anziehende Preise für Bekleidung und Schuhe.

          Viele Geschäfte nutzten den Wechsel auf die neue Herbst-/Winterkollektionen zu Preiserhöhungen. „Bekleidung verteuerte sich nach den Schlussverkäufen im Sommer recht deutlich gegenüber August“, betonte Postbank-Analyst Thilo Heidrich. Allein in Sachsen mussten die Verbraucher für neue Hosen, Jacken oder Schuhe über neun Prozent mehr bezahlen.

          „Die Weltkonjunktur lässt nach und damit auch der Preisdruck“

          Bis Ende 2011 werde sich die Jahresteuerung nach Heidrichs Worten auf dem jetzigen Niveau einpendeln. „Damit dürften wir den Höhepunkt bei der Inflation gesehen haben“, sagte Alexander Koch von der Unicredit-Bank. Die Teuerung dürfte langsam, aber sicher nachgeben - vor allem im nächsten Jahr. „Die Weltkonjunktur lässt nach und damit auch der Preisdruck.“

          Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht von stabilen Preisen, wenn die Verbraucherpreise bis zu knapp zwei Prozent klettern. Im Kampf gegen die Inflation erhöhten die Währungshüter ihren Leitzins in diesem Jahr bereits zwei Mal auf nun 1,5 Prozent. Wegen der stockenden Erholung in der Euro-Zone rechnen Experten für Anfang 2012 eher mit einer Zinssenkung.

          Die Frühindikatoren signalisierten eine milde Rezession und zugleich werde die Inflation nachlassen, sagte Christian Schulz von der Berenberg Bank. „Damit wird eine Zinssenkung der EZB wahrscheinlich.“ Von August auf September stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Schnitt um 0,1 Prozent. Details wollen die Statistiker am 13. Oktober nennen.

          Weitere Themen

          Indien muss Talsperre öffnen Video-Seite öffnen

          Monsun : Indien muss Talsperre öffnen

          Nach heftigen Regenfällen mussten die Behörden im Norden Indiens die Talsperre an einem Staudamm öffnen. Im nördlichen Bundesstaat Himachal Pradesh wurden die höchsten Niederschläge seit Beginn der Aufzeichnungen vor rund 70 Jahren registriert. Der Monsun hat in diesem Jahr schon mehr als 1000 Todesopfer gefordert.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.