https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/2.1687/trotz-sparbemuehungen-oeffentliche-schulden-auf-rekordhoch-11921738.html

Trotz Sparbemühungen : Öffentliche Schulden auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am
Die einst größte Landesbank wird abgewickelt

Die einst größte Landesbank wird abgewickelt Bild: REUTERS

Die öffentlichen Schulden in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2012 einen neuen Rekordstand erreicht. Ende Juni waren Bund, Länder und Gemeinden mit 2,082 Billionen Euro verschuldet - drei Prozent mehr als vor einem Jahr

          1 Min.

          Die öffentliche Verschuldung in Deutschland erreicht weiter neue Rekorde. Ende Juni waren Bund, Länder und Gemeinden einschließlich aller Extrahaushalte mit rund 2,082 Billionen Euro verschuldet, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 61,3 Milliarden Euro oder 3,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem 31. März 2012 ergab sich ein Anstieg um 2,0 Prozent oder 40,4 Milliarden Euro erhöht.

          Die Schulden des Bundes stiegen zum 30. Juni 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,5 Prozent oder 18,8 Milliarden Euro auf 1.306,3 Milliarden Euro. Die Länder waren am 30. Juni 2012 mit 643,1 Milliarden Euro verschuldet, dies entsprach einem Zuwachs von 6,2 Prozent oder 37,7 Milliarden Euro gegenüber dem 30. Juni 2011.

          Einen Großteil dieser Zunahme führen die Statistiker auf die Kosten der Restrukturierung der ehemaligen WestLB zurück. Die Verschuldung der Kommunen erhöhte sich binnen Jahresfrist um 3,7 Prozent oder 4,7 Milliarden auf 133,0 Milliarden Euro.

          Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent zu und betrug 133 Milliarden. Insbesondere die Kommunen in Hessen und Nordrhein-Westfalen trugen dazu bei. Die Gemeinden mussten vor allem mehr Kassenkredite aufnehmen (plus 9,2 Prozent) als im Vorjahr. Diese beliefen sich Ende Juni auf 47,9 Milliarden Euro. Die Kreditmarktschulden der Gemeinden erhöhten sich um 0,8 Prozent auf 85,2 Milliarden Euro.

          Die Statistik bildet auf der Basis vorläufiger Zahlen nur die Schulden der Kern- und Extrahaushalte ab, dazu gehören Sondervermögen und sogenannte Bad Banks, in die Banken etwa faule Papiere ausgelagert haben. Die Finanzlage der kommunalen Zweckverbände und der Sozialversicherung ist nicht enthalten.

          Weitere Themen

          Italiens Post soll die Dörfer retten

          Entwicklungsplan : Italiens Post soll die Dörfer retten

          Durch ein Milliardenprogramm sollen die Ämter auf dem Lande ausgebaut werden und einige staatliche Aufgaben übernehmen. Zwei Drittel bezahlt Europa. Wie groß sind die Chancen auf einen Stopp der Abwanderung?

          Demonstrationen bei Google Video-Seite öffnen

          12.000 Stellenstreichungen : Demonstrationen bei Google

          Trotz eines Gewinns von 13,6 Milliarden Dollar im vierten Quartal wird nun auch der Rotstift bei Google angesetzt. Bis auf Apple haben die großen Internetunternehmen allesamt einen massiven Stellenabbau angekündigt.

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.