https://www.faz.net/-gqe-84w7h

Beschäftigung : Mit Vollzeit nicht ausgelastet

  • -Aktualisiert am

Ein Stahlarbeiter überwacht den Abstich des flüssigen Roheisens. Bild: dpa

Selbst mit Vollzeitstelle sehnen sich viele Menschen nach mehr Arbeit. Insgesamt sind die Deutschen aber mit ihren Arbeitszeiten zufriedener als in den Jahren zuvor.

          1 Min.

          Fast drei Millionen berufstätige Deutsche fühlen sich nicht ausgelastet und wollen mehr arbeiten. Das geht aus der Arbeitskräfteerhebung 2014 des Statistischen Bundesamts hervor, die an diesem Mittwoch veröffentlicht wurde. Rund eine Million Menschen würde hingegen gerne weniger Stunden pro Woche leisten.

          Im Vergleich mit den Vorjahren geht die Unterbeschäftigung insgesamt zurück und die Überbeschäftigung nimmt leicht zu. Es sind also einerseits immer mehr Menschen zufrieden mit ihrer aktuellen Arbeitszeit, anderseits fühlen sich zunehmend Deutsche überlastet.

          Insgesamt sind die Leute, die mehr arbeiten möchten, aber deutlich in der Überzahl, wie die Differenz zwischen den drei Millionen Unterbeschäftigten und einer Million Überbeschäftigen zeigt. Bezogen auf alle Erwerbstätigen möchten rund 8 Prozent mehr und etwa 2 Prozent weniger arbeiten.

          Mehr als ein Drittel der nicht ausgelasteten Deutschen, eine Million Menschen, arbeiten schon Vollzeit. Darunter sind besonders viele Männer. Von allen 73 Prozent der Unterbeschäftigen mit voller Stelle sind männlich. Anders hingegen sieht es bei Teilzeitstellen aus. Dort möchten 73 Prozent der Frauen gerne mehr arbeiten.

          Diese Angaben zu den Arbeitszeitwünschen sind neben der Anzahl der Arbeitslosen, die gerne arbeiten möchten, ein Hinweis auf das ungenutzte Arbeitspotential in Deutschland. Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts entspricht das ungenutzt Potential alleine durch die Über- und Unterbeschäftigung rund 566.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Katina Schubert und Klaus Lederer (beide Linkspartei), Franziska Giffey (SPD), Bettina Jarasch (Grüne) und Raed Saleh (SPD) zum Auftakt der Koalitionsgespräche vor dem Brandenburger Tor

          Koalitionsbildung : Sind die Berliner Wähler getäuscht worden?

          Die SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hatte auf die bürgerliche Mitte gezielt und ist auf Rot-Grün-Rot eingeschwenkt. Viele Berliner sind entsetzt. Geht das Chaos in der Hauptstadt jetzt weiter?
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.