https://www.faz.net/-gqe-82h4w

1,8 Prozent in 2015 und 2016 : Regierung erwartet stärkeres Wirtschaftswachstum

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel Bild: dpa

Die Bundesregierung erwartet für dieses und nächstes Jahr ein höheres Wirtschaftswachstum als bislang angenommen. Wirtschaftsminister Gabriel warnt jedoch vor Selbstgefälligkeit.

          1 Min.

          Die Bundesregierung erwartet für dieses und nächstes Jahr ein deutlich stärkeres Wachstum als zunächst prognostiziert. 2015 und 2016 sei ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,8 Prozent zu erwarten, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch in Berlin. Die deutsche Wirtschaft befinde sich im Aufschwung, sie werde getragen von einer anhaltend guten Entwicklung am Arbeitsmarkt mit steigenden Löhnen bei gleichzeitig zunehmender Beschäftigung.

          Gabriel warnte aber auch vor Selbstgefälligkeit: „Wirtschaftlicher Erfolg ist kein Selbstläufer“, sagte er. Die Koalition hat ihre frühere Prognose angehoben, allerdings weniger stark als führende Ökonomen.

          Erwartet wird zudem eine Steigerung der Beschäftigung auf das Rekordniveau von 43,1 Millionen Erwerbstätige im Jahr 2016. Auch die Einkommen dürften deutlich zulegen und so den Privatkonsum ankurbeln. Bund, Länder und Kommunen können sich auf stärker sprudelnde Steuereinnahmen einstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.