https://www.faz.net/-gqe-8m0l3

Robuste Konjunktur : Starkes Auftrags-Plus für deutsche Firmen

  • Aktualisiert am

Die deutsche Wirtschaft schlägt sich auch in diesem Jahr beachtlich. Bild: dpa

Mehr Optimismus in der deutschen Industrie. Und auch für die Weltwirtschaft insgesamt sind Profis zuversichtlicher.

          Die deutsche Industrie hat im September das größte Auftrags-Plus seit zweieinhalb Jahren verzeichnet, profitiert dabei von einer deutlich anziehenden Auslandsnachfrage, und stellt wieder mehr neue Mitarbeiter ein. Das geht aus der monatlichen Umfrage des Forschungsinstituts Markit hervor, die dafür rund 500 Betriebe befragt.

          „Sie (die Firmen) sahen sich durch die gute Konjunkturlage ermutigt, den Personalbestand so kräftig auszuweiten, wie seit Jahresbeginn 2012 nicht mehr“, kommentierte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike. Der sogenannte Einkaufsmanagerindex stieg gegenüber dem August um 0,7 auf 54,3 Punkte. Damit liegt das Barometer den 22. Monat in Folge weiter über Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

          Auch in der Euro-Zone verbesserte sich die Lage der Industrie etwas. Produktion, Aufträge und das Exportneugeschäft legten zu. Der Index für den gesamten Währungsraum stieg auf 52,6 Punkte von 51,7 Zählern im Vormonat. Wachstum gab es neben Deutschland auch in Spanien und Italien. Die französische Industrie bremste ihre Talfahrt und verzeichnete nur noch ein geringes Minus. In Griechenland hingegen ging es bergab.

          Ein solches Monatswert ist für sich genommen nicht sonderlich aussagekräftig. Allerdings passt die neue Zahl gut zu einigen anderen Stimmen, die sich für die deutsche Wirtschaft und für die Weltwirtschaft insgesamt wieder etwas zuversichtlicher äußern. Die deutschen Wirtschaftsforschungs-Institute haben gerade in ihrer Gemeinschaftsvorhersage ein höheres Wirtschaftswachstum in diesem Jahr prognostiziert.

          „Nach einer zweijährigen Verlangsamung beschleunigt sich die Weltwirtschaft wieder“, haben die Fachleute der Credit Suisse ihren Kunden in der vergangenen Woche geschrieben, berichtet der Finanzsender CNBC. Die Bank-Volkswirte erwarten nun ein Weltwirtschaftswachstum von 2,8 Prozent für das nächste Jahr, bislang gingen sie von 2,6 Prozent aus. Jan Hatzius, der Chefvolkswirt der Investmentbank Goldman Sachs, geht von einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent aus für das Jahr 2017.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.