https://www.faz.net/-gqe-8m0l3

Robuste Konjunktur : Starkes Auftrags-Plus für deutsche Firmen

  • Aktualisiert am

Die deutsche Wirtschaft schlägt sich auch in diesem Jahr beachtlich. Bild: dpa

Mehr Optimismus in der deutschen Industrie. Und auch für die Weltwirtschaft insgesamt sind Profis zuversichtlicher.

          1 Min.

          Die deutsche Industrie hat im September das größte Auftrags-Plus seit zweieinhalb Jahren verzeichnet, profitiert dabei von einer deutlich anziehenden Auslandsnachfrage, und stellt wieder mehr neue Mitarbeiter ein. Das geht aus der monatlichen Umfrage des Forschungsinstituts Markit hervor, die dafür rund 500 Betriebe befragt.

          „Sie (die Firmen) sahen sich durch die gute Konjunkturlage ermutigt, den Personalbestand so kräftig auszuweiten, wie seit Jahresbeginn 2012 nicht mehr“, kommentierte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike. Der sogenannte Einkaufsmanagerindex stieg gegenüber dem August um 0,7 auf 54,3 Punkte. Damit liegt das Barometer den 22. Monat in Folge weiter über Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

          Auch in der Euro-Zone verbesserte sich die Lage der Industrie etwas. Produktion, Aufträge und das Exportneugeschäft legten zu. Der Index für den gesamten Währungsraum stieg auf 52,6 Punkte von 51,7 Zählern im Vormonat. Wachstum gab es neben Deutschland auch in Spanien und Italien. Die französische Industrie bremste ihre Talfahrt und verzeichnete nur noch ein geringes Minus. In Griechenland hingegen ging es bergab.

          Ein solches Monatswert ist für sich genommen nicht sonderlich aussagekräftig. Allerdings passt die neue Zahl gut zu einigen anderen Stimmen, die sich für die deutsche Wirtschaft und für die Weltwirtschaft insgesamt wieder etwas zuversichtlicher äußern. Die deutschen Wirtschaftsforschungs-Institute haben gerade in ihrer Gemeinschaftsvorhersage ein höheres Wirtschaftswachstum in diesem Jahr prognostiziert.

          „Nach einer zweijährigen Verlangsamung beschleunigt sich die Weltwirtschaft wieder“, haben die Fachleute der Credit Suisse ihren Kunden in der vergangenen Woche geschrieben, berichtet der Finanzsender CNBC. Die Bank-Volkswirte erwarten nun ein Weltwirtschaftswachstum von 2,8 Prozent für das nächste Jahr, bislang gingen sie von 2,6 Prozent aus. Jan Hatzius, der Chefvolkswirt der Investmentbank Goldman Sachs, geht von einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent aus für das Jahr 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.