https://www.faz.net/-gqe-8y4qt

Neuer Ifo-Index : Deutschlands Manager so optimistisch wie noch nie

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter in einer Batteriefabrik der Daimler-Tochtergesellschaft Accumotive in Kamenz. Bild: Reuters

Die deutsche Wirtschaft wächst robust. Die Entscheider in den Unternehmen sind mittlerweile noch zuversichtlicher, als sie es ohnehin schon waren.

          Die Stimmung unter den Führungskräften in deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend deutlich aufgehellt. Das bestätigt nun auch die wichtigste Umfrage, die hierzulande dafür erhoben wird: Der Geschäftsklimaindex des Ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts von 113 auf 114,6 Punkte. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 1991 und damit seitdem der Index in dieser Art berechnet wird.

          Zuvor befragte Ökonomen hatten im schnitt nur einen minimalen Anstieg auf 113,1 Punkte erwartet. „Die deutsche Konjunktur zeigt eine hohe Schlagzahl“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest zur neuest Erhebung, die regelmäßig unter ungefähr 7000 Managern durchgeführt wird. Die Führungskräfte beurteilten dabei sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser.

          Gute Geschäfte der Baubranche, konsumfreudige Verbraucher und die von der robusteren Weltkonjunktur profitierenden Exporteure sorgen für Wachstum in Europas größter Volkswirtschaft. Diese wuchs im ersten Quartal mit 0,6 Prozent dreimal so stark wie beispielsweise die Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten. Die Bundesregierung erwartet in diesem Jahr ein Wachstum von 1,5 Prozent. 2018 sollen es 1,6 Prozent sein.

          „Das rekordhohe Niveau des Ifo-Indexes lässt auf eine sehr freundliche Stimmung in den deutschen Unternehmen schließen. Die Wachstumsaussichten für das zweite Quartal sind mithin robust. Besonders die Wahl Macrons zum französischen Präsidenten dürfte sich positiv in den heutigen Zahlen niedergeschlagen haben, denn damit ist ein großer Unsicherheitsfaktor beseitigt", kommentierte Viola Julien, Ökonomin der Helaba.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.