https://www.faz.net/-gqe-u70p

Mittelstandsbarometer : Glänzender Jahresabschluss

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Mittelstand ist in Hochstimmung. Das Geschäftsklima kleiner und mittlerer Unternehmen verbesserte sich im Dezember außergewöhnlich stark.

          Die Hochstimmung der deutschen Mittelständler scheint keine Grenzen zu kennen. Das Geschäftsklima kleiner und mittlerer Unternehmen, das die KfW-Bankengruppe mit dem Münchner Ifo-Institut ermittelt, verbesserte sich im Dezember um außergewöhnliche 5,2 Punkte und liegt damit 28,6 Punkten über dem langfristigen Mittelwert. Noch nie seit der ersten Erhebung gab es einen Anstieg des Geschäftsklimas in dieser Höhe. Der aktuelle Anstieg entspricht dem Dreifachen einer üblichen Monatsschwankung. Der Indikator liegt nun nur noch um Haaresbreite unter seinem historischen Höchststand im Wiedervereinigungsboom von Januar 1991. Und: Die Stimmung der kleinen und mittleren Unternehmen hat sich stärker verbessert als die der Großunternehmen.

          Die Mittelständler schätzen ihre Geschäftslage ein weiteres Mal besser ein. Noch kräftiger stiegen ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate (um 5,3 auf 15,6 Punkte). Die Erwartungsdelle des Sommers ist damit zum größten Teil ausgeglichen.

          Stimmungsaufschwung in allen Bereichen

          Vom Stimmungsaufschwung im Dezember wurden alle Wirtschaftszweige erfasst, wobei der Anstieg im Bauhauptgewerbe mit 7,5 Punkten besonders deutlich ausfiel. Der Bau profitierte offenbar vom ungewöhnlich milden Wetter im Dezember. Im Einzelhandel verbesserte sich das Klima dagegen nur um magere 1,1 Punkte - trotz Vorzieheffekten im Zuge der Mehrwertsteuererhöhung. Das gute Weihnachtsgeschäft allerdings fiel zum größten Teil nicht in den Erhebungszeitraum.

          Die Beschäftigungsaussichten legten ausgehend von dem schon guten November-Wert nochmals um 3,6 auf 20,1 Saldenpunkte zu, was eine weiterhin gute Beschäftigungsentwicklung im ersten Halbjahr 2007 erwarten lässt. Die Absatzpreiserwartungen blieben unverändert.

          Eines der besten Jahre seit der Einheit

          Der Jahresrückblick aus Sicht des Mittelstandes zeigt, dass 2006 konjunkturell eines der besten Jahre seit der Wiedervereinigung war - sowohl was die harten Zahlen angeht als auch die Geschäftsstimmung. Anfang des Jahres war noch von einer zunehmenden Entfernung des Geschäftsklimaindex von der volkswirtschaftlichen Realität die Rede gewesen. Dann wurden die realwirtschaftlichen Daten aber nach oben revidiert.

          Von der guten Entwicklung profitierten alle Zweige der gewerblichen mittelständischen Wirtschaft. Spitzenreiter war der Großhandel, gefolgt vom Verarbeitenden Gewerbe. Selbst im Baugewerbe hellte sich die Stimmung deutlich auf. Einzig der Einzelhandel blieb hinter den anderen Branchen deutlich zurück. Insgesamt hat sich die Stimmung der mittelständischen Unternehmen im vergangenen Jahr besser entwickelt als die der Großunternehmen. Gleichzeitig war die Stimmung westdeutscher Unternehmen etwas besser als im Osten. Entsprechend der positiven Einschätzung der Unternehmen verbesserten sich 2006 auch die Beschäftigungserwartungen.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.