https://www.faz.net/-gqe-7h3x4

Konjunkturumfrage : DIHK: Noch mehr Menschen werden Arbeit finden

Zimmermädchen im Hotel: In der Dienstleistungsbranche sollen besonders viele Arbeitsplätze entstehen. Bild: dpa

Die Konjunktur läuft verhalten. Trotzdem wollen die Unternehmen neue Stellen schaffen, hat der DIHK erfragt. Viele Stellen entstehen in der Dienstleistungsbranche.

          2 Min.

          Die Nachfrage nach Arbeitskräften wird nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) trotz einer verhaltenen Konjunkturentwicklung in den kommenden Monaten weiter steigen. Für das Gesamtjahr 2013 sei mit einem Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen um 250.000 Personen zu rechnen, schreibt die Dachorganisation der Kammern in einem neuen Konjunkturbulletin, das an diesem Montag veröffentlicht wird.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Gegen Ende des Jahres dürften dann mehr als 42 Millionen Menschen erwerbstätig sein - eine neue Rekordmarke“, heißt es in der Analyse, die sich unter anderem auf eine Auswertung regionaler IHK-Konjunkturumfragen stützt.

          Im Durchschnitt des vergangenen Jahres waren in Deutschland knapp 42 Millionen Menschen erwerbstätig gewesen. Einen Anstieg von 250000 hatten die Konjunkturforschungsinstitute zwar auch schon im April in ihrer Frühjahrsprognose vorausgesagt, allerdings hatten die Forscher damals für 2013 noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent gerechnet. Inzwischen haben die meisten Institute ihre Prognosen nach unten korrigiert. Der DIHK erwartet für das Gesamtjahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,3 Prozent und bewegt sich damit im unteren Bereich des Prognosespektrums.

          „Viele Unternehmen wollen sich Fachkräfte sichern“

          „Viele Unternehmen sehen sich weiterhin mit personellen Engpässen konfrontiert und wollen sich Fachkräfte sichern“, berichtet der DIHK. Ein Großteil der neuen Stellen entstehe in der Dienstleistungsbranche, in der Teilzeitbeschäftigung eine besondere Rolle spiele. Deshalb wachse die Beschäftigung schneller als die Wirtschaft insgesamt.

          Den weiteren Konjunkturverlauf schätzt der Verband nach Auswertung der jüngsten IHK-Umfragen nur verhalten optimistisch ein. „Die Frühindikatoren verbessern sich nur schrittweise“, kommentierte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Lage. „Für das lange erwartete Platzen des Investitionsknotens reicht es noch nicht, zumal die Unsicherheit in den Unternehmen nicht nachlässt.“ Jenseits der Risiken der Euro-Staatsschuldenkrise stünden für die Zeit nach der Bundestagswahl „weiterhin Steuererhöhungen im Raum, die Kauflaune und Investitionsbereitschaft und damit Wettbewerbsfähigkeit bedrohen“. Einer Konjunkturaufhellung seien damit vorerst Grenzen gesetzt. Für 2014 rechnet der DIHK vorsichtig mit einem Wachstum von „mindestens einem Prozent“.

          In dem Bericht weist der DIHK außerdem darauf hin, wie stark sich die Struktur der insgesamt weiterhin hohen deutschen Exportüberschüsse in den vergangenen Jahren bereits verschoben habe. Spiegelbildlich zu den Zuwächsen jenseits Europas seien die Exportüberschüsse gegenüber den anderen Eurostaaten auf etwa ein Drittel geschrumpft. Das zeige „vor allem die gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit in Europa und die wichtige Rolle Deutschlands als Kunde“.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.