https://www.faz.net/-gqe-13hja

Konjunktur : Wir sind wieder Optimisten

Neuer Schwung: Überraschend schnell geht es wieder aufwärts Bild: AP

Wer hätte das gedacht nach all den bösen Erfahrungen? Die Wirtschaft kommt wieder in Schwung. Die Industrie erhält Aufträge. Die Exporte ziehen an. Die Optimisten übertreiben es schon wieder. Doch das ist sehr gut so.

          Gut, dass wir die Statistiker haben. Quasi mit amtlichem Siegel haben sie die Rezession in der vergangenen Woche für beendet erklärt: „Erstmals seit Anfang 2008 ist die Wirtschaft wieder leicht gewachsen“, verlautete aus Wiesbaden. Und sofort drehte sich die kollektive Stimmung ins Positive, so als hätten die Leute monatelang nach guten Nachrichten gelechzt.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Weltuntergang findet nicht statt. Waren wir nicht alle noch bis weit ins Frühjahr hinein auf Apokalypse gestimmt? Gab es nicht Zeiten – es waren jene Tage, als Finanzminister Peer Steinbrück „in den Abgrund geblickt“ und Bankaufseher Jochen Sanio „den Weltuntergang des Finanzsystems“ an die Wand gemalt hatte –, da fiel es selbst notorischen Optimisten schwer, sich vorzustellen, dass es jemals besser werden könne. Nur immer noch schlimmer werde es kommen, so lautete der Refrain: Als Vergleichsszenarien allenfalls zugelassen wurde die Große Depression nach 1929, als die Wirtschaft um 20 Prozent schrumpfte und 25 Prozent der Erwerbsbevölkerung ohne Arbeit waren. Ganz mutige Schwarzseher sagten sogar voraus, dieses Mal werde es noch wüster werden als vor 80 Jahren.

          Eine schwere, aber kurze Rezession?

          Jetzt versprechen die Fachleute, dass uns – und der gesamten Weltwirtschaft – eine anhaltende Rezession ebenso erspart bleibe wie jahrelange Stagnation. Dann hätten wir gerade zwar die schwerste, aber auch die kürzeste Rezession der Nachkriegszeit hinter uns. Sie war so kurz, dass viele Leute von der Krise nur aus der Zeitung erfahren haben.

          Gewiss, es sind gerade mal plus 0,3 Prozent mehr Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal, worauf der Umschwung beruht. Doch es mehren sich die Indizien, dass es in Zukunft nur noch besser werden kann. Die Unternehmen bekommen wieder mehr Geschäft. Selbst der leidgeprüfte deutsche Maschinenbau verbuchte im Juni acht Prozent mehr Aufträge als im Mai. „Das ist eine ausgezeichnete Nachricht“, sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Auch die Fabrikanten in den Firmen des Landes haben dem Münchener Ifo-Institut von guten Geschäftserwartungen berichtet.

          Während die Verbraucher auch in allen schlimmen Monaten nicht aufgehört haben, Geld auszugeben, um damit wacker die Binnenkonjunktur zu stabilisieren, kommen die neuen Zahlen ausgerechnet aus dem Export. Um sieben Prozent wuchsen die Ausfuhren des Exportweltmeisters Deutschland im Juni. Ein Glück, dass kaum jemand dem Unkenruf der vergangenen Monate getraut hat, wonach Deutschland sein Geschäftsmodell „Export“ aufgeben müsse, weil das Ausland aufhören werde, bei uns Waren und Dienstleistungen einzukaufen.

          Es gibt noch genügend Pessimisten

          „Der Lehman-Schock hat nachgelassen“, sagt Ökonom Krämer. Die Folge: Viele Unternehmen füllen ihre leeren Läger auf und holen ihre Investitionen nach. Davon profitiert die auf Investitionsgüter spezialisierte deutsche Industrie. Was danach kommt, steht im Moment noch in den Sternen.

          Kein Wunder, dass es auch genügend Pessimisten gibt, die dem ganzen Frieden nicht trauen. Dass die Banken immer noch sehr zögerlich sind, Firmen Geld zu leihen, und viele Politiker wegen der Gefahr einer Kreditklemme die Finanzinstitute sogar zwangsweise zum Geldverleihen zwingen wollen, gilt den Skeptikern als Indiz dafür, dass die Krise noch böse Überraschungen parat halten könne. Glaubt man aber den Studien des Harvard-Ökonomen Ricardo Hausmann, dann war es auch in früheren Krisen immer so, dass erst die Wirtschaft wieder in Fahrt kommen musste, damit die Banken sich trauen, Geld herzugeben. Der Fehler der Pessimisten liege darin, dass sie meinen, es verhalte sich in umgekehrter Reihenfolge, sagt Hausmann.

          Dass es uns überraschend schnell wieder bessergeht, verdanken wir im Übrigen ausgerechnet den wachstumshungrigen Ländern Asiens. In China, Indien, Singapur und Südkorea berichten die Statistiker für das zweite Quartal ein Wachstum von gut zehn Prozent. Da fallen auch wieder Aufträge für die deutsche Industrie ab. Schon einmal, nach der sogenannten Asienkrise vor zehn Jahren, hat es sich als Fehler erwiesen, die unbändige Kraft des Fernen Ostens zu unterschätzen. Alles spricht dafür, dass es dieses Mal genauso kommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr Menschen verlassen die beiden großen Kirchen in Deutschland.

          Aktuelle Statistik : Zahl der Kirchenaustritte steigt

          Die am Freitag veröffentlichte Mitgliederstatistik zeigt, dass die beiden großen Kirchen in Deutschland weiter Mitglieder verlieren. Aus der katholische Kirche heißt es, dies seien „besorgniserregende“ Zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.