https://www.faz.net/-gqe-79mcp

Konjunktur in Fernost : Chinas Industrie wächst langsamer

  • Aktualisiert am

Kleine Lastwagen aus dem chinesischen Hause Chery Bild: REUTERS

Chinas Industrieproduktion wächst offenbar derzeit nicht. Darauf deuten neue Konjunkturdaten hin. Der Grund: Vor allem ausländische Nachfrage fehlt.

          1 Min.

          China war in den vergangenen Jahren das Zugpferd der Weltwirtschaft. Nicht zuletzt die hohe Nachfrage aus Fernost war es, die infolge der Finanzkrise dafür sorgte, dass das exportorientierte Deutschland sehr schnell aus der Rezession heraus und zurück zu positiven Wachstumsraten fand.

          Nun schwächt sich die Wirtschaftsaktivität der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde offensichtlich ab. Ein weiteres Indiz dafür ist der gerade veröffentlichte Einkaufsmanagerindex der britischen Großbank HSBC. Der auf einer Umfrage basierende Index fiel im Mai auf 49,2 Punkte - Werte unterhalb der Marke von 50 Punkten signalisieren eine sinkende Wirtschaftsaktivität, Werte darüber eine zunehmende. Der aktuelle Wert ist der erste seit sieben Monaten, der unterhalb der Wachstumsschwelle liegt. Im April betrug der Indexwert noch  50,4 Zähler. Die endgültigen HSBC-Daten fielen dabei noch schlechter aus als die vorläufigen Werte von Ende Mai. Damals war noch von einem Rückgang auf 49,6 Punkte die Rede gewesen.

          Die Daten verdeutlichen die Unwägbarkeiten hinsichtlich des chinesischen Wachstums. Der Binnenmarkt war laut der HSBC-Umfrage im Mai nicht in der Lage, das schwache Exportgeschäft auszugleichen. Wegen der fragilen Erholung in den Vereinigten Staaten sowie der andauernden Rezession in vielen Ländern Europas ist die Nachfrage aus dem Ausland dürftig.

          Gleichwohl gilt als ausgemacht, dass China in den kommenden Jahren ohnehin nicht mehr die hohen zweistelligen Wachstumsraten aufweisen wird: Das Land ändert derzeit seine Wirtschaftswachstumsstrategie hin zu mehr Binnenorientierung.

          Weitere Themen

          Markus Braun bleibt im Gefängnis

          Neuer Haftbefehl : Markus Braun bleibt im Gefängnis

          Vor zwei Jahren noch Milliardär, heute in Untersuchungshaft in Augsburg-Gablingen und sehr wahrscheinlich ruiniert. Der unter Betrugsverdacht stehende ehemalige Wirecard-Chef muss weiter im Gefängnis bleiben.

          Frist für Baukindergeld verlängert

          Bundeskabinett : Frist für Baukindergeld verlängert

          Wegen Verzögerungen in der Corona-Krise haben Familien beim Baukindergeld drei Monate länger Zeit, eine Baugenehmigung oder einen Kaufvertrag vorzulegen, um die staatliche Förderung zu erhalten. Schon 260.000 Familien haben den Zuschuss beantragt.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.

          Bundesweite Razzia : Ukrainische Praktikanten für die Fleischfabriken

          Eine Großrazzia bei mehreren Zeitarbeitsunternehmen bringt eine neue Masche für die Ausbeutung in der Fleischindustrie ans Licht. Der F.A.Z. sind drei der im Verdacht stehenden Unternehmen bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.