https://www.faz.net/-gqe-756g8

Konjunktur in Deutschland : Ifo-Index steigt den zweiten Monat in Folge

  • Aktualisiert am

Kurz vor Weihnachten gibt es wieder bessere Nachrichten über die Konjunktur. Bild: dapd

Nach der überraschenden Verbesserung der Konjunkturerwartungen deutscher Unternehmenslenker im November ist der Ifo-Index nun abermals gestiegen. Das ist kein schlechtes Zeichen.

          1 Min.

          Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im Dezember den zweiten Monat in Folge aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg leicht von 101,4 auf 102,4 Punkte, teilte das in München ansässige Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo mit. Professionelle Marktbeobachter hatten einen geringeren Anstieg auf 102 Punkte erwartete.

          Bild: F.A.Z.

          Ebenfalls zulegen konnte, und das ist kein schlechtes Zeichen, die Index-Komponente, welche die Geschäftserwartungen der Unternehmensführer abbildet. Sie stieg von 95,2 auf 97,9 Punkte. Einzig die Frage, wie die Unternehmen ihre derzeitige Geschäftslage einschätzen, fiel etwas schlechter aus - der entsprechende Index sank von 108,1 auf 107,1 Punkte.

          Goldman: Tiefpunkt im vierten Quartal erreicht

          Der Ifo-Index basiert auf einer Umfrage unter 7000 Unternehmen und ist für Deutschland der wichtigste Konjunkturindikator. Im November war der Index - überraschend - zum ersten Mal gestiegen, nachdem er zuvor sechs Monate in Folge zurück gegangen war. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hatte sich auch in Deutschland abgeschwächt, viele europäische Länder stecken bereits in einem rezessiven Umfeld fest.

          „Der Anstieg des Ifo-Index ist natürlich positiv. Nicht so gut ist die Tatsache, dass die aktuelle Lage abermals schlechter eingeschätzt wird“, sagt Dirk Schumacher, Ökonom der Bank Goldman Sachs: „Das stimmt mit unserer Prognose überein, wonach wir im vierten Quartal den konjunkturellen Tiefpunkt mit einem kleinen Rückgang
          des Bruttoinlandsproduktes gesehen haben dürften.“ Andreas Scheuerle von der Dekabank kommentiert: „Die Adventszeit lässt auch die Hoffnung auf eine Belebung der derzeit schrumpfenden deutschen Volkswirtschaft aufkeimen.“

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.