https://www.faz.net/-gqe-12eoa

Konjunktur : Die Lage der Wirtschaft bleibt ernst

Deutschland steht vor einer langen Fahrt ins Ungewisse Bild: dpa

Nach der neuen Prognose der großen Forschungsinstitute schrumpft das Bruttoinlandsprodukt stärker als erwartet um 6,0 Prozent. Und die Erholung werde selbst im Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen sein.

          2 Min.

          Die großen Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren für dieses Jahr noch einen schärferen Rückgang der Wirtschaftsleistung als bislang erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde sogar um 6,0 Prozent schrumpfen, heißt es in ihrer Gemeinschaftsdiagnose im Auftrag der Bundesregierung, die an diesem Mittwoch im Kanzleramt vorgestellt wird. In ihrem Gutachten schreiben die acht beteiligten Institute, dass eine wirtschaftliche Erholung im Jahr 2009 und auch 2010 nicht wahrscheinlich sei. Kommendes Jahr werde das BIP nochmals schrumpfen, um 0,5 Prozent.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Besonders alarmierend sind die mittelfristig sehr schwachen Wachstumsaussichten: Noch im Jahr 2013 werde das BIP nicht den Stand von 2008 überschreiten, heißt es in den Gutachten, wie die F.A.Z. erfuhr. Auch zum Arbeitsmarkt ist die Prognose pessimistisch: In diesem Jahr werde es einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen auf durchschnittlich 3,7 Millionen geben, 2010 werde sogar im Schnitt mit 4,7 Millionen Arbeitslosen gerechnet.

          Gutachten wird offiziell am Donnerstag veröffentlicht

          Trotz der starken Rezession empfehlen die Institute kein weiteres großes Konjunkturprogramm über die beiden beschlossenen Pakete hinaus, deren Volumen die Regierung auf mehr als 80 Milliarden Euro beziffert. Diese Programme werden im Lauf des Jahres zu wirken beginnen, erwarten die Institute. An den Beratungen nehmen das Münchner Ifo-Institut, das Kieler Institut für Weltwirtschaft, das Institut für Weltwirtschaft Halle und das Rheinisch-Westfälische Institut aus Essen teil; beteiligt sind zudem das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie sowie drei Institute aus Österreich und der Schweiz.

          Das Gutachten wird offiziell am Donnerstag in Berlin veröffentlicht. Zuvor wird der Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn die wichtigsten Ergebnisse beim Konjunkturgipfeltreffen im Kanzleramt präsentieren. Die Industrie hat vor dem Treffen darauf gedrungen, dass die staatliche KfW-Bankengruppe ihre Kreditvergabe für Unternehmen lockert.

          Nächste Woche will die Regierung ihre eigene Prognose vorstellen

          Die Regierung wird auf Basis des Gutachtens der Institute nächste Woche ihre neue Wirtschaftsprognose vorstellen. Diese liefert die Grundlage für die Steuerschätzung. Fachleute rechnen damit, dass Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) durch eine um rund 5 Prozent schrumpfende Wirtschaftsleistung gut 11 Milliarden Euro Steuermindereinnahmen hat. Daraus ergäbe sich, dass Steinbrück dieses Jahr die höchste Neuverschuldung seit Bestehen der Bundesrepublik ausweisen muss, obwohl ein Teil der Konjunkturpakete in einem Schattenhaushalt verbucht wird. Den bisherigen Negativrekord stellte 1996 der damalige Finanzminister Theo Waigel (CSU) mit einem Defizit von umgerechnet 40 Milliarden Euro auf.

          Weitere Themen

          Der Vatikan ist nicht dabei

          Weltbevölkerungskonferenz : Der Vatikan ist nicht dabei

          Hunderte Regierungsvertreter suchen in Nairobi Strategien gegen das Bevölkerungswachstum. Dazu gehören Verhütung und Sexualaufklärung. Der Vatikan boykottiert das Treffen ebenso wie kenianische Bischöfe.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.