https://www.faz.net/-gqe-u5xx

Konjunktur : „Deutschland immer noch ein Klotz“

  • Aktualisiert am

DIW-Chef Zimmermann: „Kein dramatischer Aufschwung” Bild: ddp

Die Konjunktur hierzulande erlebt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung einen „nachhaltigen und für unsere Verhältnisse kräftigen“ Aufschwung. Im europäischen Vergleich sei Deutschland aber noch „nicht zu einer Lokomotive“ geworden.

          1 Min.

          Der Konjunkturaufschwung in Deutschland bleibt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) trotz einer Delle wegen der Mehrwertsteueranhebung robust. Nach 2,3 Prozent Wachstum 2006 erwarten die Forscher im neuen Jahr ein Plus von 1,7 Prozent und hoben damit ihre bisherige Prognose von 1,4 Prozent am Mittwoch an.

          Für 2008 sei mit einem stärkeren Zuwachs von 2,5 Prozent zu rechnen. Dann könne die Arbeitslosenzahl zudem unter die Marke von vier Millionen sinken. In der Lohnpolitik seien 2007 auch mit Blick auf Impulse für eine stärkere Konsumfreude Tarifabschlüsse von im Schnitt bis zu drei Prozent vertretbar.

          „Für unsere Verhältnisse kräftiger Aufschwung“

          Deutschland erlebe „keinen dramatischen, aber nachhaltigen und für unsere Verhältnisse kräftigen Aufschwung“, sagte DIW-Präsident Klaus Zimmermann in Berlin. Ursache seien die kräftige Weltwirtschaft, steigende Exporte, aber auch eine moderate Lohnkostenentwicklung.

          Die Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent dürfte zu Jahresbeginn Spuren hinterlassen, werde die Gesamtentwicklung aber nicht massiv stören. Im europäischen Vergleich liege Deutschland jedoch trotz der positiven Tendenzen weiterhin im unteren Bereich. „Wir sind noch nicht zu einer Lokomotive geworden, sondern immer noch ein Klotz“, sagte der Chef der DIW-Konjunkturabteilung, Alfred Steinherr.

          Weitere Themen

          Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News? Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News?

          Auf der Digitalkonferenz DLD trifft F.A.S.-Ressortleiter Wirtschaft, Patrick Bernau, auf Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Was Donald Trump und der Papst mit Wikipedia zu tun haben, und wie sich das Unternehmen gegen Fake-News wehrt, verrät er in unserem Video-Interview.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.