https://www.faz.net/-gqe-u5xx

Konjunktur : „Deutschland immer noch ein Klotz“

  • Aktualisiert am

DIW-Chef Zimmermann: „Kein dramatischer Aufschwung” Bild: ddp

Die Konjunktur hierzulande erlebt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung einen „nachhaltigen und für unsere Verhältnisse kräftigen“ Aufschwung. Im europäischen Vergleich sei Deutschland aber noch „nicht zu einer Lokomotive“ geworden.

          1 Min.

          Der Konjunkturaufschwung in Deutschland bleibt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) trotz einer Delle wegen der Mehrwertsteueranhebung robust. Nach 2,3 Prozent Wachstum 2006 erwarten die Forscher im neuen Jahr ein Plus von 1,7 Prozent und hoben damit ihre bisherige Prognose von 1,4 Prozent am Mittwoch an.

          Für 2008 sei mit einem stärkeren Zuwachs von 2,5 Prozent zu rechnen. Dann könne die Arbeitslosenzahl zudem unter die Marke von vier Millionen sinken. In der Lohnpolitik seien 2007 auch mit Blick auf Impulse für eine stärkere Konsumfreude Tarifabschlüsse von im Schnitt bis zu drei Prozent vertretbar.

          „Für unsere Verhältnisse kräftiger Aufschwung“

          Deutschland erlebe „keinen dramatischen, aber nachhaltigen und für unsere Verhältnisse kräftigen Aufschwung“, sagte DIW-Präsident Klaus Zimmermann in Berlin. Ursache seien die kräftige Weltwirtschaft, steigende Exporte, aber auch eine moderate Lohnkostenentwicklung.

          Die Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent dürfte zu Jahresbeginn Spuren hinterlassen, werde die Gesamtentwicklung aber nicht massiv stören. Im europäischen Vergleich liege Deutschland jedoch trotz der positiven Tendenzen weiterhin im unteren Bereich. „Wir sind noch nicht zu einer Lokomotive geworden, sondern immer noch ein Klotz“, sagte der Chef der DIW-Konjunkturabteilung, Alfred Steinherr.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.

          Topmeldungen

          Medizinisches Personal bringen einen infizierten Patienten in das Jinyintan Hospital in Wuhan.

          Mysteriöse Lungenkrankheit : Sprunghafter Anstieg der Infektionen in China

          Die Zahl der bestätigten Infektionen mit einem neuen Coronavirus in China steigt auf 200 – drei Patienten sind bisher gestorben. Auch an anderen Orten wurden Erkrankungen bestätigt. Experten befürchten eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.