https://www.faz.net/-gqe-wghs

Konjunktur : Bernanke erwartet keine Rezession in Amerika

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Notenbankchef Bernanke unterstützt die Pläne von Präsident Bush, mit einem Konjunkturpaket die Wirtschaft anzukurbeln Bild: REUTERS

Die Konjunkturaussichten für Amerika haben sich laut dem Chef der amerikanischen Notenbank Ben Bernanke weiter verschlechtert. Dennoch sieht er zunächst keine Anzeichen für eine Rezession. Ein rasch umgesetztes Konjunkturpaket wäre „hilfreich“, sagte Bernanke.

          1 Min.

          Der amerikanische Notenbank-Chef Ben Bernanke hat seine Bereitschaft zu „substanziellen Schritten“ bekräftigt, um einer drohenden Rezession entgegenzuwirken. Derzeit sehe er aber keine Anzeichen, dass es dazu kommen werde, sagte er am Donnerstag vor dem Haushaltsausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses.

          Bernanke unterstützt jedoch die Pläne von Präsident George W. Bush für ein Aktionsprogramm, das die Wirtschaft ankurbeln soll. Der konjunkturelle Ausblick habe sich weiter verschlechtert, die Abwärtsrisiken für das Wachstum hätten sich verstärkt. Präsident Bush hatte am Donnerstag erklärt, er halte ein milliardenschweres Konjunkturprogramm für dringend nötig.

          Weitere Themen

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.