https://www.faz.net/-gqe-7r6cg

Konjunktur : Amerikas Arbeitslosenquote fällt überraschend

Arbeitssuchende in Detroit Bild: AFP

Noch vor wenigen Monaten schrumpfte die Wirtschaft in Amerika. Jetzt läuft es besser. Die Arbeitslosenquote ist im Juni überraschend gefallen. Das erhöht auch den Erklärungsbedarf für die Notenbank.

          2 Min.

          Die Lage am amerikanischen Arbeitsmarkt hat sich im Juni deutlich verbessert. Im Juni entstanden nach Angaben des Arbeitsministeriums 288.000 neue Stellen, weit mehr als die von Analysten prognostizierten 215.000. Die Arbeitslosenquote fiel von 6,3 auf 6,1 Prozent und liegt so niedrig wie zuletzt im September 2008. Das war der Monat, in dem die Investmentbank Lehman Brothers unterging.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Der überraschend starke Stellenaufbau bekräftigt die Erwartung eines kräftigen Wachstums von 3 Prozent oder mehr im Frühjahr. Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um – auf ein Jahr hochgerechnet – 2,9 Prozent geschrumpft.

          Bild: F.A.Z.

          An den Aktienmärkten an der Wall Street führten die robusten Arbeitsmarktdaten zu Höchstständen. Der Dow-Jones-Index stieg erstmals über die Marke von 17.000 Punkten und schloss 0,5 Prozent im Plus mit 17.069 Punkten. Der Dollar gewann an Wert und wurde um 1,361 Euro gehandelt. Dazu trug bei, dass die Europäische Zentralbank an der monetären Lockerung festhielt.

          Der robuste Arbeitsmarkt erhöht den Erklärungsbedarf für die Notenbank Federal Reserve, die eine erste Zinserhöhung erst im kommenden Jahr sieht. Mit 6,1 Prozent liegt die Arbeitslosenquote schon da, wo die Fed sie erst am Jahresende  erwartet. Sie liegt nur noch wenig von der inflationsneutralen Arbeitslosenquote entfernt, die die Fed bei etwa 5,4 Prozent veranschlagt. Bislang argumentiert die Mehrheit im Offenmarktausschuss, dass der Fall der Arbeitslosenquote überzeichnet ist, weil viele enttäuschte Arbeitslose derzeit keine Stelle suchen und statistisch nicht mehr erfasst werden. Im Juni griff diese Erklärung aber nicht mehr. Volkswirte wie Ted Wieseman von Morgan Stanley verweisen als Signal für die Stärke des Arbeitsmarktes zudem darauf, dass die durchschnittlichen Stundenlöhne zuletzt mit auf ein Jahr gerechnet 3 Prozent zulegten.

          Das Arbeitsministerium setzte am Donnerstag zugleich den Stellenzuwachs für die beiden Vormonaten nach oben. Im Schnitt der vergangenen sechs Monate entstanden 231.000 neue Stellen im Monat. So gut entwickelte der Stellenaufbau sich zuletzt im Frühjahr 2006. Die Analysten der Commerzbank sehen Amerika schon auf dem Weg zum besten Jahr am Arbeitsmarkt seit 1999. Der Stellenaufbau zog sich quer durch alle Wirtschaftsbereiche, überdurchschnittlich stark wuchs die Beschäftigung im Dienstleistungsbereich. Analysten vermerkten als besonders erfreulich, dass die öffentliche Hand und vor allem Bundesstaaten und Kommunen ein Plus von 26.000 meldeten. Damit zeichnet sich womöglich auch hier eine Kehrtwende ab.

          Auch andere Konjunkturindikatoren waren am Donnerstag positiv. Das amerikanische Außenhandelsdefizit schrumpfte im Mai von 47 Milliarden auf 44,4 Milliarden Dollar, was auf eine Belebung der Weltwirtschaft und mehr Exportnachfrage hindeutet. Im ersten Quartal war die Wirtschaft nicht zuletzt wegen eines Exporteinbruchs geschrumpft. Der ISM-Einkaufsmanagerindex für Dienstleister lag im Juni bei 56 Prozent (Mai: 56,3 Prozent) und zeigte damit robustes Wachstum an.

          Weitere Themen

          Das große Sterben der Hotels

          FAZ Plus Artikel: Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max

          Warten auf Wiederzulassung : FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max

          Der Chef der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA übernahm persönlich das Steuer, um sich bei einem Testflug von der Sicherheit der Unglücksmaschine zu überzeugen. Abgeschlossen ist das Wiederzulassungsverfahren aber noch nicht.

          Topmeldungen

           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Showdown für Scheuer

          Andreas Scheuer soll heute vor einem Ausschuss zur Pkw-Maut aussagen, und die EU-Staaten beraten in Sachen Türkei. Armin Laschet trifft in Rom nicht nur auf Italiens Regierung, sondern auch auf Papst Franziskus. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.