https://www.faz.net/-gqe-8y5ez
Maja Brankovic, Redakteurin in der Wirtschaft

Kommentar : Wachstum ohne Ende

Der Bau boomt. Bild: dpa

Die Champagnerkorken in den deutschen Chefetagen knallen. Denn die deutsche Wirtschaft ist kein Kartenhaus, das beim ersten Windstoß umfällt.

          1 Min.

          Es ist eine Nachricht, mit der vor wenigen Monaten noch niemand gerechnet hat: Besser als zurzeit ging es der deutschen Wirtschaft noch nie. Glaubt man den deutschen Unternehmern, liefen ihre Geschäfte seit der Wiedervereinigung nicht so prächtig wie in diesem Frühjahr. Auch die harten Zahlen bestätigen das Stimmungshoch: Zum Jahresauftakt stieg die Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent. Diesen Schwung, darauf deuten alle Frühindikatoren hin, wird sie zunächst einmal nicht verlieren. Selbst die sonst so reservierten Ökonomen sind in Feierlaune. In ungewohntem Einklang überbieten sie sich mit Superlativen, manch einer hört schon die Champagnerkorken in den deutschen Chefetagen knallen.

          Diese Entwicklung ist mehr als erfreulich, waren doch die Sorgen wegen der Folgen der politischen Unwägbarkeiten der jüngsten Vergangenheit groß. Denn schon die bloße Unsicherheit, das war stets mehr als nur eine Binsenweisheit, ist für die Wirtschaft eigentlich Gift.

          Was ist also passiert? Statt sich verunsichern zu lassen, blieben die Unternehmen einfach gelassen. Die einfache Erklärung: Einen handfesten Grund zur Panik hatten sie bislang auch nicht. Zwar drohen die Brexit-Verhandlungen zwischen den Briten und der EU zu einer zähen und langwierigen Belastungsprobe für die gesamte europäische Gemeinschaft zu werden. Doch die Einbußen, die der deutschen Wirtschaft durch den angekündigten Austritt der Briten drohen, belaufen sich nach Schätzungen seriöser Ökonomen im schlimmsten Fall auf 0,2 Prozentpunkte im Jahr.

          Zwar rütteln einige Parteien im europäischen Superwahljahr 2017 kräftig an den Grundfesten der europäischen Integration. Doch in die Regierungen haben die Wähler diese bislang nicht gehievt. Und Präsident Donald Trump, der vermeintliche Freihandelsgegner im Weißen Haus, hat zwar Abwehrmaßnahmen gegen die starke deutsche Exportwirtschaft angekündigt – aber mehr eben auch nicht.

          Fest steht dagegen: Die deutsche Wirtschaft ist kein Kartenhaus, das beim ersten Windstoß umfällt. Ungeachtet aller Irritationen wächst sie seit 17 Quartalen ohne Unterbrechung weiter. Der Arbeitsmarkt brummt, der Konsum floriert, die Exporteure jagen ihre eigenen Rekorde, und selbst die zum Sorgenkind erklärten Investitionen zogen zuletzt wieder an. Es wäre vermessen zu glauben, dass es ewig so weitergehen wird. Doch erst einmal ist kein Ende des Wachstums in Sicht.

          Maja Brankovic

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.