https://www.faz.net/-gqe-873q9

Kommentar : Wachsam wachsen

Die deutsche Wirtschaft ist gut in Schuss. Aber Achtung: Unternehmensvertreter und Geldpolitiker warnen vor einer Panik. Dann liegt oft schon einiges im argen.

          Es stimmt schon, was die Volkswirte sagen: Die deutsche Wirtschaft ist momentan gut in Schuss und die Turbulenzen in China und an den Börsen verursachen erst einmal nur einige Kratzer.

          Robust entwickelt sich der Konsum, weil Beschäftigung und Löhne in Deutschland steigen. Deutsche Produkte sind im Ausland gefragter denn je, der Außenhandel hat im zweiten Quartal für Wachstum gesorgt. Dennoch sollte man wachsam sein, wenn Unternehmensvertreter und Geldpolitiker unisono vor einer Panik warnen – oft liegt dann schon einiges im argen.

          Chinas Wirtschaftsaufschwung hat den deutschen Unternehmen im zurückliegenden Jahrzehnt gute Geschäfte beschert. Aber niemand kann momentan seriös prognostizieren, wie hart die Landung in der Volksrepublik ausfallen wird und welche Folgen das für Deutschland und die Weltwirtschaft haben wird.

          Kaum ein anderes Land ist derart abhängig von der Entwicklung im Rest der Welt wie Deutschland. Man sollte sich von den noch immer guten Konjunktur hierzulande nicht blenden lassen. Deutschland könnte besser gerüstet sein für eine mögliche Eintrübung. Die große Investitionszurückhaltung der Unternehmen ist ein Indiz dafür.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.