https://www.faz.net/-gqe-8plqm

Kommentar : Tolles Wachstum

Die Nachricht des Tages ist höchst erfreulich: Um 1,9 Prozent ist die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr gewachsen. Blenden lassen sollte man sich davon aber nicht.

          Die Nachricht des Tages ist höchst erfreulich: Um 1,9 Prozent ist die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr gewachsen. In einem Jahr, das von Brexit-Sorgen und Terrorangst geprägt war, hat sie den stärksten Zuwachs seit fünf Jahren erzielt.

          Und nicht nur das: Der Staat erwirtschaftete trotz gewaltiger Ausgaben für Flüchtlinge einen Überschuss, die Stimmung in den Unternehmen ist ungetrübt, der Arbeitsmarkt brummt. All das macht Hoffnung für 2017.

          Blenden lassen sollte man sich von all dem Glanz allerdings nicht. Viele Sondereffekte, die zu dem erfreulichen Bild beigetragen haben, fallen in diesem Jahr weg. Betroffen sind vor allem die wichtigsten Wachstumstreiber der jüngsten Vergangenheit, der private und staatliche Konsum. Weil die Flüchtlingszahlen zurückgehen, werden die öffentlichen Ausgaben für deren Integration und Unterbringung wieder sinken. Die höhere Inflationsrate wird die Reallöhne der Verbraucher verringern und ihre Kaufkraft schwächen.

          Ein Grund zur Sorge ist das noch nicht, dafür ist die deutsche Wirtschaft zu breit aufgestellt. Neue Wachstumstreiber sind sogar schon in Sicht: 2017 darf die deutsche Außenwirtschaft auf ein besseres Ergebnis hoffen.

          Maja Brankovic

          Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig Video-Seite öffnen

          Deutsche Luftfahrt : Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig

          Die deutsche Luftfahrt soll in Zukunft umweltschonender und nachhaltiger werden, zugleich aber international wettbewerbsfähig bleiben und sichere Arbeitsplätze bieten: Zu diesen Zielen haben sich Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften bei der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig bekannt.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.