https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/2.1687/kommentar-tolles-wachstum-14631502.html
Maja Brankovic, Redakteurin in der Wirtschaft

Kommentar : Tolles Wachstum

Die Nachricht des Tages ist höchst erfreulich: Um 1,9 Prozent ist die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr gewachsen. Blenden lassen sollte man sich davon aber nicht.

          1 Min.

          Die Nachricht des Tages ist höchst erfreulich: Um 1,9 Prozent ist die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr gewachsen. In einem Jahr, das von Brexit-Sorgen und Terrorangst geprägt war, hat sie den stärksten Zuwachs seit fünf Jahren erzielt.

          Und nicht nur das: Der Staat erwirtschaftete trotz gewaltiger Ausgaben für Flüchtlinge einen Überschuss, die Stimmung in den Unternehmen ist ungetrübt, der Arbeitsmarkt brummt. All das macht Hoffnung für 2017.

          Blenden lassen sollte man sich von all dem Glanz allerdings nicht. Viele Sondereffekte, die zu dem erfreulichen Bild beigetragen haben, fallen in diesem Jahr weg. Betroffen sind vor allem die wichtigsten Wachstumstreiber der jüngsten Vergangenheit, der private und staatliche Konsum. Weil die Flüchtlingszahlen zurückgehen, werden die öffentlichen Ausgaben für deren Integration und Unterbringung wieder sinken. Die höhere Inflationsrate wird die Reallöhne der Verbraucher verringern und ihre Kaufkraft schwächen.

          Ein Grund zur Sorge ist das noch nicht, dafür ist die deutsche Wirtschaft zu breit aufgestellt. Neue Wachstumstreiber sind sogar schon in Sicht: 2017 darf die deutsche Außenwirtschaft auf ein besseres Ergebnis hoffen.

          Maja Brankovic
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Warnstreiks bei der Post gehen weiter Video-Seite öffnen

          Frankfurt : Warnstreiks bei der Post gehen weiter

          Verdi fordert 15 Prozent mehr Lohn für die rund 160.000 Tarifbeschäftigten in Deutschland bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Post hatte die Gehaltsforderung bereits mehrfach als realitätsfern abgewiesen.

          Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Microsoft und Open AI : Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.

          Topmeldungen

          „Anfang einer neuen Ära“: Open-AI-CEO Sam Altman während der Vorstellung der Kooperation mit Microsoft

          Microsoft und Open AI : Wenn ChatGPT auf Bing trifft

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.