https://www.faz.net/-gqe-10o8e

Ifo-Index : Stimmung sackt auf 5-Jahres-Tief

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ökonomen sehen schwere Zeiten für die deutsche Wirtschaft anbrechen. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Oktober unerwartet deutlich. Nach dem fünften Rückgang in Folge liegt das Stimmungsbarometer auf dem niedrigsten Wert seit Mai 2003.

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist angesichts der Finanzkrise so schlecht wie seit fast fünfeinhalb Jahren nicht mehr. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Oktober unerwartet deutlich von 92,9 auf 90,2 Punkte, wie das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) am Montag mitteilte. Nach dem fünften Rückgang in Folge liegt das Stimmungsbarometer auf dem niedrigsten Wert seit Mai 2003. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate schätzten die 7000 befragten Manager so schlecht ein wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Bei der aktuellen Geschäftslage verbesserte sich die Einschätzung der Unternehmen dagegen minimal
          von 99,8 auf 99,9 Punkte.

          „Die deutschen Unternehmen stellen sich auf eine rückläufige Geschäftstätigkeit ein“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Das Geschäftsklima trübte sich in der Industrie besonders deutlich ein. „Der Export wird sich nach Ansicht der befragten Industriefirmen abschwächen“, sagte Sinn. Die Firmen lasteten ihre Kapazitäten nicht mehr so stark aus und planten nicht mehr mit zusätzlichem Personal. Auch in der Baubranche, im Groß- und Einzelhandel sowie bei den Dienstleistern verschlechterte sich die Stimmung.

          ifo-Institut für Zinssenkung

          Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte der schwächelnden Wirtschaft nach Ansicht des Ifo-Instituts mit Zinssenkungen unter die Arme greifen. Angesichts der nachlassenden Inflation böten sich Spielräume für die Notenbank, sagte Ifo-Experte Klaus Abberger zu Reuters. „Diese sollte sie auch nutzen“.

          Die befragten Manager schätzten die Aussichten für die kommenden sechs Monate deutlich negativer ein als noch im September. Der Erwartungsindex sank von 86,5 auf 81,4 Punkte. Das ist der niedrigste Wert seit 1990. Die Lage wurde dagegen stabil bewertet: Dieser Teilindex legte um 0,1 auf 99,9 Zähler zu.

          Ökonomen sehen schwere Zeiten für die deutsche Wirtschaft anbrechen. Sie befinde sich „auf dem Weg in die Rezession oder ist bereits dort“, sagte Commerzbank-Experte Ralph Solveen. Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Für Alexander Koch von UniCredit ist der Ifo-Index „ein guter Indikator dafür, dass wir mit Sicherheit in der Rezession sind und so schnell keine Trendwende erwarten können“. Der Preisverfall des Euro und bei vielen Rohstoffen reichten nicht aus, um die schwächere Auslandsnachfrage zu kompensieren.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          1:0 gegen Hoffenheim : Hintereggers Blitztor reicht der Eintracht

          Nach 36 Sekunden führte die Eintracht 1:0. Und nach 90 Minuten ebenfalls. Beim Bundesliga-Auftaktsieg gegen Hoffenheim vergibt die Eintracht viele Chancen auf einen höheren Sieg. Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder verliert beim Bundesligadebüt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.