https://www.faz.net/-gqe-8lsf4

Ifo-Index : „Die deutsche Wirtschaft erwartet einen goldenen Herbst“

  • Aktualisiert am

Viel zu tun: Porsche Macan-Produktion in Leipzig Bild: dpa

Nach zwei Rückgängen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im September deutlich angestiegen. Die Wirtschaft hat den Brexit-Schock wohl fürs Erste verdaut.

          1 Min.

          Nach der Unsicherheit durch das Anti-EU-Votum Großbritanniens blickt die deutsche Wirtschaft wieder sehr optimistisch nach vorn. Trotz des weiterhin schwierigen weltwirtschaftlichen Umfelds verbesserte sich die Stimmung in den Chefetagen im September unerwartet deutlich. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 109,5 Punkte von 106,3 Zählern im Vormonat, wie das Münchner Forschungsinstitut am Montag zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte.

          Damit sprang der wichtigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur nach zwei Rückgängen in Folge auf den höchsten Stand seit Mai 2014. „Die deutsche Wirtschaft erwartet einen goldenen Herbst“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

          Die Unternehmenschefs beurteilten sowohl die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate als auch die gegenwärtige Lage günstiger als zuletzt.

          „Der Brexit-Schock ist erst mal verdaut“

          Ökonomen hatten nur einen leichten Anstieg auf 106,4 Zähler erwartet. Die Stimmung hellte sich quer durch fast alle Branchen auf. Die Industrie blickte vor allem dank besserer Aussichten deutlich zuversichtlicher in die Zukunft. „Ein Anstieg des Erwartungsindikators von 10,8 Punkten wurde zuletzt kurz nach der Finanz- und Wirtschaftskrise beobachtet“, so das Ifo-Institut.

          Die Wirtschaft hat demnach das Referendum für einen britischen EU-Austritt gut weggesteckt. „Der Brexit-Schock ist erst mal verdaut“, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe zu Reuters. Auch DekaBank-Analyst Andreas Scheuerle äußerte sich positiv: „In einem Schwung wurde das Tal der Tränen überwunden.“

          Im Groß- und Einzelhandel ging die Stimmung laut Ifo-Institut ebenso nach oben. „Das Bauhauptgewerbe setzt seinen Höhenflug fort, der Geschäftsklimaindex erreichte ein neues Rekordniveau.“

          Die deutsche Wirtschaft hatte zu Jahresanfang um 0,7 Prozent zugelegt und im Frühjahr um 0,4 Prozent. Für das jetzt zu Ende gehende dritte Quartal rechnet die Bundesbank mit einem etwas langsameren Wachstum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Laschet gesteht in Fraktion Fehler ein +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.