https://www.faz.net/-gqe-73i27

Herbstgutachten : Institute warnen EZB vor Inflationskurs

Der Kurs der Europäischen Zentralbank führt nach Einschätzung der „Wirtschaftsweisen“ zu höherer Inflation Bild: dpa

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben in ihrem Herbstgutachten die Wachstumsprognose für 2012 von 2,0 auf 1,0 Prozent gesenkt. Hauptgrund sei die starke Verunsicherung durch die Euro-Krise. Zugleich warnen die Ökonomen nach Informationen der F.A.Z. vor der Anti-Krisen-Politik der Europäischen Zentralbank.

          2 Min.

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben in ihrem Herbstgutachten die Wachstumsprognose für 2012 von 2,0 auf 1,0 Prozent gesenkt. Hauptgrund dafür sei die starke Verunsicherung durch die Euro-Krise. In diesem Jahr sei nur noch ein Wachstum von 0,8 Prozent (statt 0,9 Prozent im Frühjahrsgutachten) zu erwarten. Wegen der Sorgen über die Krise in Europa halten Unternehmen Investitionen zurück. Zugleich warnen die Ökonomen nach Informationen der F.A.Z. vor der Anti-Krisen-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB), die zu höherer Inflation führe. „Die Institute sehen das Risiko, dass die Inflation mittelfristig steigt“, heißt es in dem Gutachten. „Dieser Prozess kann dadurch ausgelöst werden, dass die EZB in großem Umfang Staatsanleihen kauft und so letztlich eine monetäre Staatsfinanzierung betreibt“, kritisieren die Ökonomen. „In der Folge könnten die Bürger und die Akteure an den Märkten das Vertrauen in die EZB verlieren, nachhaltig für Preisstabilität zu sorgen. Früher oder später würden sich dann die Inflationserwartungen aus ihrer Verankerung lösen.“

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen, wenn diese beim Stabilisierungsfonds ESM einen Rettungsantrag stellen und Reformauflagen erfüllen. Die Deutsche Bundesbank ist gegen die Anleihekäufe, weil sie darin eine „monetäre Staatsfinanzierung“, also quasi mit der Druckerpresse, sieht. Diese ist nach den EZB-Statuten verboten. Die Wirtschaftsforschungsinstitute stärken nun der Bundesbank den Rücken. Allerdings wurden diese Passagen des Gutachtens nicht einstimmig angenommen, einige Volkswirte sind anderer Meinung. Offiziell wird das Herbstgutachten am Donnerstag in Berlin der Bundesregierung übergeben.

          Bild: F.A.Z.

          Trotz der deutlich schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung sehen die Institute den deutschen Staat auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt. In diesem Jahr sei eine „schwarze Null“ möglich, Im Gutachten steht sogar ein kleiner Haushaltsüberschuss von 0,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Für 2013 verschlechtert sich der Wert minimal auf eine „rote Null“, ein Defizit von knapp unter 0,0 Prozent des BIP. Recht stabil hält sich nach der Prognose auch der Arbeitsmarkt. Im Jahresdurchschnitt 2012 werden knapp 2,9 Millionen Menschen (eine Quote von 6,8 Prozent) ohne Erwerbsarbeit erwartet, für 2013 würde die Zahl leicht über 2,9 Millionen liegen. In ihrem Gutachten arbeiten die Institute mit der Annahme, dass die Euro-Krise nicht eskaliert, sondern sich langsam entspannt.

          Das Gutachten wird von vier Konsortien unter Federführung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), des Münchner ifo Instituts, des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen und des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) für die Bundesregierung erstellt. Das IWH und das RWI äußerten schon im Frühjahrsgutachten bezüglich der EZB-Politik eine abweichende Meinung. Die Regierung will ihre eigene Wachstumsprognose kommende Woche vorstellen.

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.