https://www.faz.net/-gqe-8drgy

Haushalt : Länder erzielen Milliardenüberschuss

  • Aktualisiert am

Die starke Konjunktur im vergangenen Jahr kam den Ländern zugute. Bild: dpa

Wider Erwarten hatten die Länder 2015 ein deutliches Haushaltsplus. Dabei sind die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

          1 Min.

          Die Bundesländer haben das vergangene Jahr dank der stabilen Konjunktur und hoher Steuereinnahmen mit einem Milliardenüberschuss abgeschlossen - statt eines erwarteten Defizits. Alle 16 Länder zusammen erzielten ein Plus von 2,8 Milliarden Euro. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor.

          Im Vergleich zu 2014 verbesserten die Länder den Haushaltsüberschuss um gut 2,1 Milliarden Euro. Ursprünglich waren sie für 2015 von einem Defizit von knapp 6,8 Milliarden Euro ausgegangen. Auf den Überschuss dürfte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in den Bund-Länder-Verhandlungen über die künftigen Finanzbeziehungen verweisen - und auch angesichts der Länderforderungen nach zusätzlichen Mitteln zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.  

          Das Länder-Plus hatte sich im Jahresverlauf abgezeichnet und kommt nicht überraschend. Der Staat insgesamt hatte 2015 zum zweiten Mal in Folge einen Überschuss erzielt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von Mitte Januar nahmen Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen gut 16,4 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben. Der Bund schloss 2015 mit einem Plus von 12,1 Milliarden Euro ab. Wie der Bund profitierten auch die Länder vom Steuerplus und niedrigeren Zinsausgaben für alte Kredite. Ob es dabei bleibt, ist fraglich.

          Der Anstieg der Steuereinnahmen hat sich zumindest zu Beginn des Jahres fortgesetzt. Im Januar nahmen Bund, Länder und Kommunen 3,7 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat (ohne reine Gemeindesteuern), wie aus dem Monatsbericht weiter hervorgeht. „Erhebliche Aufkommenszuwächse“ habe es bei den Steuern von Umsatz, der veranlagten Einkommensteuer sowie der Körperschaftsteuer gegeben.

          Im Januar schlugen allerdings einige Sondereffekte zu Buche, so dass das Monatsergebnis nicht sehr aussagekräftig ist. So sind die Einnahmen aus der von Unternehmen gezahlten Körperschaftsteuer gegenüber dem Vorjahresmonat um fast 247 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro gestiegen. Als Ursache nennt das Ministerium unter anderem Betriebsprüfungen. Zudem sei das Steueraufkommen im Januar 2015 vergleichsweise niedrig gewesen.

          Weitere Themen

          Türkei meldet Daten

          FAZ Plus Artikel: Steuerdatenaustausch : Türkei meldet Daten

          Im Kampf gegen Steuerhinterziehung tauschen viele Länder Daten aus. Auch die Türkei kommt jetzt dazu. Die genaue Abwicklung des Datenaustauschs zwischen der Türkei und Deutschland ist jedoch noch unklar.

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.