https://www.faz.net/-gqe-8zbet

Gute Konjunktur : Arbeitslosenzahl erreicht niedrigsten Juni-Wert seit 1991

  • Aktualisiert am

Gute Chancen für Arbeitslose Bild: dpa

So wenige Erwerbslose gab es in einem Juni zuletzt im Jahr 1991. Und die Nachfrage nach Arbeitskräften wächst auf hohem Niveau kräftig weiter.

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni um 25.000 auf 2,473 Millionen gesunken. Das ist der niedrigste Wert in einem Juni seit dem Jahr 1991. Damit gab es 142.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,5 Prozent.

          „Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Juni aus saisonalen Gründen weiter zurückgegangen„, sagte BA-Chef Detlef Scheele. Die Beschäftigung und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern hätten abermals kräftig zugelegt.

          Auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht den Arbeitsmarkt weiter in einer guten Verfassung und voller Chancen. Sie erklärte am Freitag in Berlin: „Die Wahrscheinlichkeit, die Arbeit zu verlieren, ist so gering wie lange nicht - dagegen sind die Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden, so gut wie selten zuvor.“

          Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes gab es im Mai etwa 44,1 Millionen Erwerbstätige - so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung Deutschlands. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl um 648.000.

          Öffnen

          Saisonbereinigter Anstieg

          Saisonbereinigt kam es hingegen zu einem leichten Anstieg bei der Arbeitslosigkeit: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Juni bei 2,547 Millionen. Damit waren etwa 7000 Männer und Frauen mehr ohne Job als noch im Mai.

          Im Westen stieg die Zahl um 5000, im Osten um 2000. „Dies dürfte auch damit zusammenhängen, dass die begünstigenden Effekte des außergewöhnlich milden Winterwetters am Ende der Frühjahrsbelebung aufgewogen werden“, erklärte die Bundesagentur.

          Neben den Erwerbstätigen ist auch die Zahl der Menschen mit regulärem Job weiter gestiegen. Laut Berechnungen der BA nahm die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von März auf April saisonbereinigt um 37.000 auf 32 Millionen zu. Das waren 727.000 mehr als ein Jahr zuvor.

          Die Nachfrage nach Arbeitskräften wächst auf hohem Niveau kräftig weiter. Im Juni waren 731.000 offene Stellen bei der BA gemeldet - 66.000 mehr als vor einem Jahr.

          Weitere Themen

          Immer auf die Dicken

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.