https://www.faz.net/-gqe-8vpee

Geringer als gedacht : 0,8 Prozent Inflation in China

  • Aktualisiert am

Gerade ist Volkskongress in China - auf dem Podium zentral sitzt der mächtige Parteichef Xi Jinping. Bild: AP

Für die Verbraucher ist das Leben in China im Februar kaum teurer geworden verglichen mit dem Vorjahr. Für andere sind die Preis hingegen durchaus stark gestiegen.

          Die Teuerungsrate in China hat im Februar nur 0,8 Prozent betragen gegenüber dem Vorjahr. Das teilte das Statistikamt der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt an diesem Donnerstag mit.

          Deutlich stärker legten hingegen die Erzeugerpreise zu - jene Preise, die andere Unternehmen auf Großhandelsebene zahlen. Sie sind im Schnitt um beinahe 8 Prozente gestiegen und damit so stark wie seit mehr als acht Jahren nicht mehr.

          Einer Grund dafür sind die gestiegenen Preise für Stahl und Eisenerz. Im Januar war schon ein Zuwachs um 6,9 Prozent verzeichnet worden.

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.