https://www.faz.net/-gqe-10g22

Gemeinsame Aktion : Notenbanken verleihen abermals Milliarden

  • Aktualisiert am

Allein die EZB stellt 40 Milliarden Dollar für einen Tag zur Verfügung Bild: ddp

Notenbanken rund um die Welt haben wegen der Finanzkrise insgesamt mehr als 180 Milliarden Dollar angeboten, um Spannungen auf dem Geldmarkt zu lindern. Die Währungshüter pumpen zwar schon seit Tagen massiv Geld in die Märkte, aufhorchen lässt nun aber das Wort „konzertiert“.

          2 Min.

          Notenbanken haben wegen der Finanzkrise weltweit mehr als 180 Milliarden Dollar angeboten, um Spannungen auf dem Geldmarkt zu lindern. Allein bei der Europäischen Zentralbank können die Banken am Donnerstag bis zu 40 Milliarden Dollar für einen Tag aufnehmen, hinzu kommt ein Euro-Schnelltender mit einem offen gelassenen Volumen. Die Bank von Japan bietet erstmals Dollar an, bis Jahresende sollen es 50 Milliarden Dollar sein.

          Die Notenbanken pumpen zwar schon seit Tagen massiv Geld in die Märkte, aufhorchen lasse aber das Wort „konzertiert“. Das wecke bei einigen Teilnehmern die Hoffnung, dass die Maßnahmen über die Liquiditätsspritzen hinausgingen. Denkbar sei etwa eine außerordentliche Leitzinssenkung, heißt es.

          „Die Zentralbanken arbeiten weiterhin eng zusammen“

          Mit den Liquiditätsspritzen wollen die Notenbanken Engpässe am Dollar-Geldmarkt lindern, die sich nach dem Zusammenbruch der amerikanischenInvestmentbank Lehman Brothers, dem Notverkauf von Merrill Lynch und der 85-Milliarden-Dollar-Rettung des Versicherers AIG in den vergangenen Tagen verschärft hatten. „Die Zentralbanken arbeiten weiterhin eng zusammen und werden die nötigen Schritte einleiten, um die anhaltenden Spannungen zu lindern“, teilten die Währungshüter mit.

          Allerdings war die Nachfrage nach Dollar bei der Bank von England gering. Von den gebotenen 40 Milliarden Dollar nahmen die Kreditinstitute lediglich 14 Milliarden Dollar auf. Mit diesen Schritten würden die Probleme nicht an der Wurzel behoben, sagte Devisenstratege Ian Stannard von BNP Paribas. Sie trügen aber dazu bei, einige der Spannungen an den Geldmärkten zu lindern. Die Übernacht-Zinssätze am Dollar-Geldmarkt sanken nach der Ankündigung der Notenbanken auf zwei Prozent und damit das Niveau des Fed-Leitzinses, nachdem sie am Vortag in Europa noch bei fünf Prozent gelegen hatten.

          Kreml dreht die Rubelschleuse auf

          Auf Anordnung des Kremls sind die russischen Börsen den zweiten Tag in Folge geschlossen geblieben. Präsident Dmitri Medwedew beschloss am Donnerstag, den Finanzmärkten rund 500 Milliarden Rubel (13,8 Milliarden Euro) aus dem Staatshaushalt zur Verfügung zu stellen, um dem Liquiditätsengpass der Banken entgegenzuwirken.

          „Wir haben genügend Reserven und eine starke Wirtschaft“, sagte Medwedew im Staatsfernsehen. Dies sei Garantie genug, dass es in Russland nicht zu einem Finanzschock kommen werde. Die Stabilisierung des Finanzsystems sei zurzeit aber die vorrangige Aufgabe der Regierung.

          Die russischen Aktienbörsen haben sich dem Druck der von den USA ausgehenden Finanzkrise nicht entziehen können. Die Kurse sind bis Dienstag drastisch gesunken, was Erinnerungen an den Finanzkollaps in Russland im Jahr 1998 weckte. Der MICEX-Index fiel auf den niedrigsten Stand seit nahezu drei Jahren.
          Es gebe bei den Banken zwar noch genug Bargeld, sagte Hawk Sunshine von der Investmentbank Metropol. „Aber niemand will Kredite vergeben.“

          Aktionen rund um die Welt

          Auch Notenbanken in Japan, Australien und Indien schlossen sich den Aktionen an; sie hatten zuvor schon zusammen 28 Milliarden Dollar in den Markt gepumpt. Die chinesische Zentralbank lockerte zudem zum zweiten Mal in dieser Woche ihre Geldpolitik.

          Gut funktionierende Geldmärkte sind lebenswichtig für das Funktionieren des Finanzsystems und der Wirtschaft als Ganzes. Die Banken leihen sich dabei untereinander kurzfristig Geld, um die täglichen Schwankungen in ihren Bilanzen auszugleichen. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor gut einem Jahr ist der Geldmarkt jedoch stark gestört, seine Funktion wird zum Teil von den Notenbanken übernommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.