https://www.faz.net/-gqe-u6ul

Euro-Raum : OECD sieht Konjunktur im Euro-Raum positiv

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Erstmals seit 2001 dürfte die Arbeitslosenquote nach Einschätzung der OECD im Euro-Raum unter acht Prozent liegen. Auch die Inflationsrate sei rückläufig. Die OECD verbindet den eher positiven Ausblick jedoch mit einer Reihe von Warnungen.

          1 Min.

          Die OECD rechnet für 2007/2008 mit einer Belebung der Konjunktur im Euro-Raum. In den beiden kommenden Jahren sei in den dreizehn Mitgliedsländern der Währungsunion dann mit einem Wachstum von 2,25 Prozent zu rechnen. Das teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag in Paris in ihrer Übersicht zur Euro-Zone mit.

          Erstmals seit 2001 dürfte die Arbeitslosenquote unter acht Prozent liegen. Auch die Inflationsrate, die in den vergangenen Jahren einen Höchststand von 2,5 Prozent erreicht hatte, sei rückläufig. Die OECD verbindet den eher positiven Ausblick jedoch mit einer Reihe von Warnungen und Ratschlägen für die kommenden Jahre.

          Im Aufschwung strukturelle Probleme beachten

          „Jetzt, wo der Aufschwung im Gang ist, muss vor allem auf strukturelle Probleme geachtet werden. Die weniger flexiblen Wirtschaften könnten auf Schwierigkeiten stoßen. Strukturelle Starre hat die Tendenz, das Wachstum zu bremsen und das Reaktionsvermögen bei Krisen zu verringern“, warnte die OECD.

          Die Zeichen des Aufschwungs dürften sich auch auf den Konsum der Haushalte übertragen, und zu einer echten Konjunkturstütze werden, vorausgesetzt der Privatverbrauch werde nicht durch ein mäßiges Lohnwachstum, eine abermalige Steigerung der Erdölpreise oder Einbrüche im Immoblienmarkt gebremst. Die private Nachfrage wird sich laut OECD in Deutschland wegen der Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte verhaltener entwickeln als in anderen Ländern.

          Auch diese Prognose einer dynamischeren privaten Nachfrage treffe nur zu, wenn es keine erneuten Erdölpreissteigerungen oder Einbrüche im Immobilienmarkt gebe.

          Weitere Themen

          Trump setzt neues Abkommen durch

          Nafta-Freihandelszone : Trump setzt neues Abkommen durch

          Nach zähem Ringen und grünem Licht der Demokraten steht das neue Handelsabkommen zwischen Amerika, Kanada und Mexiko. Für Präsident Trump ist es eines seiner wichtigsten politischen Vorhaben.

          Schwerer Schlag für den Welthandel

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.