https://www.faz.net/-gqe-8yqgf

Umfrage unter Unternehmen : 500.000 neue Arbeitsplätze in diesem Jahr

  • Aktualisiert am

Impftermin: Besonders im Bereich von Gesundheits-Dienstleistungen sollen viele neue Stellen entstehen. Bild: Frank Röth

Die Zuversicht der deutschen Unternehmer ist weiter groß: Viele neue Arbeitsplätze werden dieses Jahr entstehen, sagen sie voraus. Besonders in einem Bereich.

          1 Min.

          Die Entscheider der deutschen Wirtschaft sage für dieses Jahre 500.000 neue Arbeitsplätze voraus. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervor, berichtet die „Rheinische Post“.

          Die meisten Stellen werden demnach mit 130.000 im Bereich der Gesundheitsdienstleistungen entstehen. Hier werde die Nachfrage nach Arbeitskräften angetrieben durch die alternde Gesellschaft sowie ein immer größeres Gesundheitsbewusstsein.

          Optimismus am Bau

          Auch die Bundesagentur für Arbeit bezeichnete die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in ihrem jüngsten Monatsbericht für Mai als weiterhin günstig. Im vergangenen Monat sank die Arbeitslosenquote auf 5,6 Prozent.

          Dazu passen neue Zahlen zum deutschen Handwerk. Die Umsätze stiegen im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 6,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das größte Plus schaffte das Kfz-Gewerbe mit 8,5 Prozent. Auch in der Gesundheitsbranche ging es kräftig bergauf (plus 5,5 Prozent). Das Bauhauptgewerbe und der Ausbau mit
          jeweils gut fünf Prozent profitierten von der hohen Nachfrage am Bau.

          Mit 1,8 Prozent am geringsten stiegen die Umsätze im Lebensmittelgewerbe. Insgesamt kam allen Betrieben zugute, dass es zwischen Januar und März drei Arbeitstage mehr gab als Anfang 2016.

          Die Zahl der Beschäftigten lag Ende März 2017 um ein Prozent höher als vor einem Jahr. Am Bau fiel das Plus mit 1,8 Prozent am stärksten aus. Der Bauverband HDB rechnet wegen der anziehenden Konjunktur damit, dass die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in diesem Jahr um 15.000 auf 796.000 steigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.