https://www.faz.net/-gqe-85wjk

Kommentar : Raus aus dem Wohlfühlmodus

Deutsche Volkswirte fordern, das Land müsse „raus aus der Hängematte“ Bild: dpa

Deutschland geht es wirtschaftlich besser denn je und Fachleute rechnen mit einem soliden Wachstum. Zum Schwarzmalen besteht also kein Grund, zum Mahnen aber schon.

          3 Min.

          Ist die deutsche Wirtschaft eigentlich stark genug und krisenfest? Das ist eine ungewohnte, fast ketzerische Frage in einer Zeit, in der Deutschland allen anderen Ländern im Euroraum wirtschaftlich davoneilt und man anderswo von deutschen Verhältnissen nur träumen kann. Aber sie muss trotzdem gestellt werden. Denn zum einen sollte das kriselnde Europa nicht der alleinige Vergleichsmaßstab für eine ambitionierte Volkswirtschaft sein. Und zum anderen sind konjunkturelle Momentaufnahmen trügerisch. Sie können zufrieden machen und die sich anbahnenden strukturellen Schwächen überdecken.

          Trotzdem beginnt jede vernünftige Bestandsaufnahme mit der Momentaufnahme - und die könnte kaum positiver ausfallen. Deutschland geht es wirtschaftlich besser denn je. Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Löhne der Beschäftigten steigen. Die Menschen konsumieren, sie reisen in ferne Länder, Krisen toben anderswo. Die vielgescholtene Ungleichheit der Einkommen nimmt seit fast einem Jahrzehnt zumindest nicht weiter zu. Für die nächsten ein bis zwei Jahre, den Zeitraum, den Konjunkturforscher seriöserweise überblicken können, sind die Aussichten ungetrübt. Die Fachleute rechnen mit einem soliden Wachstum von bis zu 2 Prozent im Jahr.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zum Schwarzmalen besteht also kein Grund. Zum Mahnen aber schon. Es fällt auf, dass die Zahl derer, die den Zeigefinger heben, in letzter Zeit gestiegen ist. Und zwar sind es nicht nur die chronisch zaudernden Deutschen, die ein Haar in der Konjunktursuppe finden. In der vergangenen Woche hat der aus Luxemburg stammende EZB-Direktor Yves Mersch Deutschland in ungewohnter Schärfe die Leviten gelesen. „Eine Volkswirtschaft, in der schon heute Fachkräfte fehlen, in der ganze Regionen schrumpfen und vergreisen, die ihre Brücken und Straßen nicht saniert, lebt von der Substanz“, sagte der Geldpolitiker bei einer Veranstaltung in Frankfurt. Das Bemerkenswerte: Mersch musste Deutschland gar nicht explizit erwähnen, und doch war jedem im Saal klar, wovon er redete. Noch eine Kostprobe: „Eine Gesellschaft, in der die Zahl der über Achtzigjährigen allein in den nächsten 15 Jahren um fast 50 Prozent steigen dürfte, läuft Gefahr, ihren Willen zu Reformen und damit auch ihre Fähigkeit zur Integration zu verlieren.

          Deutschland muss raus aus der Hängematte

          Dann drohen der Hang zur Besitzstandswahrung und der Konservatismus einer geschlossenen Gesellschaft.“ Mit solchen Aussagen steht Mersch nicht allein. Auch deutsche Volkswirte fordern, das Land müsse „raus aus der Hängematte“ (DZ Bank-Chefvolkswirt Stefan Bielmeier), oder sie bemängeln, das Land hänge einer „Deutschland-Illusion“ nach (DIW-Präsident Marcel Fratzscher). Es gibt drei Gründe, aus denen man diese Mahnungen ernst nehmen muss. Erstens hat Deutschlands relative Stärke viel mit den Hartz-Reformen der Regierung Schröder und der damit verbundenen Flexibilisierung des Arbeitsmarktes zu tun. Ein Jahrzehnt nach diesen Beschlüssen hat sich die Stimmung gedreht, teils werden Reformen von der großen Koalition zurückgenommen (Rente mit 63) oder durch solche ergänzt, die momentan kaum weh tun, aber im Abschwung zu einer Beschäftigungsbremse werden können (Mindestlohn). Neue Reformideen, die das Wachstum stimulieren oder das Problem des demographischen Wandels abfedern, sucht man vergebens.

          Zweitens hat Deutschland das Konjunkturhoch zu einem nicht unerheblichen Anteil Faktoren zu verdanken, für die es selbst nichts kann. Der stark gesunkene Ölpreis ist ein Glücksfall für die deutsche Konjunktur. Genau wie der vergleichsweise niedrige Außenwert des Euros, der durch die für Deutschland eigentlich viel zu lockere Geldpolitik der EZB gedrückt wird und den heimischen Exportunternehmen das Leben leichter macht.

          Die Kosten können zum Problem werden

          Drittens gibt es mehrere volkswirtschaftliche Trends, die mittelfristig nichts Gutes verheißen: steigende Lohnstückkosten, fehlende Investitionen und die Schwäche der Schwellenländer. Seit 2007 sind die Lohnstückkosten, ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit, in kaum einem anderen Industrieland so stark gestiegen wie in Deutschland. Es gab zwar Nachholbedarf, was Lohnsteigerungen angeht, und der Konsum profitiert von den steigenden Gehältern. Doch sobald die Konjunktur in einer nach dem schon lange andauernden Aufschwung früher oder später anstehenden Schwächephase nicht mehr wie von selbst laufen wird, können die höheren Kosten zum Problem werden.

          Die vielbeschworene „Investitionslücke“ ist zwar wohl kleiner als behauptet, aber gerade die öffentlichen Investitionen hinken hinterher, warnen Volkswirte unisono. Vor allem eine leistungsfähigere flächendeckende digitale Infrastruktur braucht das Land besser heute als morgen. Und dann ist da noch China. Es bleibt abzuwarten, ob die Regierung die wohl unausweichlichen wirtschaftlichen Verwerfungen wird abfedern können, die programmiert sind, wenn die private Verschuldung in dem Maße wächst, wie es in China in den vergangenen Jahren geschehen ist. Fällt der einstige Wachstumstreiber zurück, hat Deutschland ein Problem. Aber wer möchte schon die Wohlfühlstimmung verderben? In diesem Sommer bleibt alles gut.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.
          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.