https://www.faz.net/-gqe-8k72h

Handelszahlen : Der deutsche Export schwächelt

  • Aktualisiert am

Hier war schon mal mehr los als im ersten Halbjahr 2016: Das Hamburger Containerterminal Tollerort Bild: dpa

Das erste Halbjahr 2016 lief nach dem Höhenflug in 2015 deutlich schlechter für die deutschen Exportunternehmen. Gründe dafür gibt es gleich mehrere.

          Der deutsche Export hat im ersten Halbjahr an Schwung verloren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingenAuh Waren im Wert von 603,2 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 1,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

          In den ersten sechs Monaten 2015 hatte der damals schwache Euro den deutschen Exportunternehmen noch ein kräftiges Plus von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum beschert. Der Außenhandelsverband BGA sprach am Dienstag von einem „kraftlosen“ ersten Halbjahr.

          „Angesichts eines unsicheren und risikoreichen weltwirtschaftlichen Umfelds sind wir mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden“, sagte BGA-Präsident Anton Börner laut Mitteilung. Weltbank und Internationaler Währungsfonds hatten zuletzt ihre Prognosen für das globale Wachstum gesenkt.

          Türkei macht Sorgen

          Angetrieben wurde das deutsche Export-Geschäft in diesem Jahr bisher vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU, die von Januar bis Juni um 3,3 Prozent zulegten. Positive Impulse kamen Börner zufolge unter anderem aus Großbritannien. „Mit dem Brexit-Votum ist hier jedoch mit einer Abkühlung zu rechnen.“

          Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 dagegen um 1,2 Prozent. Der riesige chinesische Markt schwächelt, einstige Hoffnungsträger wie Brasilien stecken in der Rezession. Positiv entwickelte sich dem BGA zufolge dagegen die Nachfrage in den USA.

          Mit Sorge betrachtet die Branche die Entwicklung in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch Ende Juli. Zwar gestalte sich der Handel mit dem Land am Bosporus derzeit problemlos, „die politischen Unsicherheiten haben jedoch zu einem Stopp bei Investitionen geführt“, sagte Börner.

          Zugleich wartet die Branche weiter auf eine Wiederbelebung des iranischen Marktes nach dem Ende des Atomkonflikts. Der Handel habe wegen der Zurückhaltung der Kreditinstitute bei Iran-Geschäften noch nicht in gewünschtem Maße an Fahrt aufgenommen.

          Im Juni wuchsen die deutschen Exporte binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent, die Importe legten um 0,3 Prozent zu. Gegenüber Mai legten die Exporte um 0,3 Prozent und die Importe um 1,0 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.